Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Deutsche sparen am liebsten für den Konsum

Das Sparmotiv Wohneigentum bleibt hinter Konsum und Altersvorsorge zurück. Grund dafür: die hohen Immobilienpreise.
Das Sparmotiv Wohneigentum bleibt hinter Konsum und Altersvorsorge zurück. Grund dafür: die hohen Immobilienpreise. © Kantar-TNS/Verband der Privaten Bausparkassen

Dass die Begriffe „Sparen“ und „Vorsorge“ zweierlei Paar Schuhe sind, zeigt eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Demnach sparen die Bundesbürger am häufigsten für Konsumzwecke. Immerhin: Die Altersvorosrge folgt knapp dahinter auf Platz 2.

| , aktualisiert am 02.08.2018 14:50  Drucken

Das Sparziel „Konsum“ steht bei den Deutschen mit 57 Prozent der Nennungen nach wie vor auf Platz 1 – nach 60 Prozent im Frühjahr, wie der Verband der Privaten Bausparkassen auf Basis seiner Sommerumfrage berichtet. Das Sparmotiv „Altersvorsorge“ verzeichnet demnach ein Plus von 2 Prozentpunkten und steht mit 53 Prozent wieder auf Platz 2 in der Spar-Rangliste (siehe Grafik).

Aufgrund der hohen Immobilienpreise sei das Sparziel „Wohneigentum“ mit 37 Prozent dahinter zurück geblieben, so die Analyse des Verbandes. „Die Lust am Wohneigentum ist ungebrochen. Doch die Preise sind längst der Einkommensentwicklung davongelaufen“, kommentiert Bernd Hertweck, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Privaten Bausparkassen, die Ergebnisse. Die eigenen vier Wände würden somit für viele Menschen unerschwinglich. „Das sorgt vor allem bei jungen Menschen für Enttäuschung", so Hertweck.

Für Konsum sparen die Bundesbürger laut Sommerumfrage 2018 des Verbands der Privaten Bausparkassen am meisten.
So lauten die Sparmotive der Deutschen: Für Wohneigentum wird aufgrund der hohen Immobilienpreise nicht so viel gespart, wie für Konsum und Altersvorsorge (Mehrfachnennungen möglich). Quelle: Verband der privaten Bausparkassen

Keine Änderung ergab sich beim Sparmotiv „Kapitalanlage“ – darunter fallen laut der Studienautoren Investmentfonds, Aktien, festverzinsliche Wertpapiere und Kapitallebensversicherungen. Für diesen Zweck sparen nach wie vor 26 Prozent.

Den Spargrund „Notgroschen“  erreicht lediglich 4 Prozent gegenüber 5 Prozent in der Frühjahrsumfrage. Die Ausbildung der Kinder kommt erneut auf 2 Prozent.

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.