Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Deutsche leben immer digitaler

Digitale Sprachassistenten, Apps für die Haustechnik und Smart Home sind noch nicht verbreitet.
Digitale Sprachassistenten, Apps für die Haustechnik und Smart Home sind noch nicht verbreitet. © obs / Arag

Die große Mehrheit der Deutschen lebt zuhause bereits einen digitalen Alltag. Am Arbeitsplatz geht es ebenfalls bei mehr als der Hälfte digital zu – und ungefähr ebenso viele gehen von besseren Arbeitschancen durch die Digitalisierung aus. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage.

|  Drucken

Ist die Digitalisierung nun gut oder schlecht?  Mehr als jeder Zweite (56 Prozent) hierzulande glaubt immerhin, dass sein Arbeitsplatz durch digitale Möglichkeiten sicherer wird. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Arag Versicherung.

Auch interessant: Bereits etwa 85 Prozent sind zuhause mit dem Internet verbunden. 69 Prozent nutzen das Smartphone als digitales Endgerät und 68 Prozent gehen mit Laptop oder Tablet online.

Bei der Altersgruppe der bis 39-Jährigen besitzen 91 Prozent ein Smartphone. Nur 13 Prozent der Befragten nutzen privat gar keine elektronischen Medien.

In Sachen digitale Sprachassistenten sind die Deutschen laut Umfrage aber noch kritisch. Nur 16 Prozent der Deutschen nutzen Siri, Alexa und Co.

9 Prozent wohnen im Smart-Home

Technologien wie Apps für die Heizung und das Licht haben ebenfalls nur wenige (7 Prozent) im Gebrauch. Viele sind sich auch nicht sicher, ob man so wirklich Zeit spart (34 Prozent). Rund ein Viertel macht sich immerhin Gedanken um den Datenschutz. Vor allem Frauen sind hier vorsichtig (26 Prozent). Bei den Männern sind es etwa 22 Prozent.

Aber: 9 Prozent der Bundesbürger wohnen in einem Smart-Home. Heißt: Hier interagieren die Geräte miteinander.

Und wie sieht es in der Arbeitswelt aus?

In der aktuellen Umfrage gaben 56 Prozent der berufstätigen Befragten an, die zunehmende Digitalisierung habe ihren Arbeitsplatz in den vergangenen Jahren verändert. 67 Prozent finden, die Digitalisierung habe die Anforderungen erhöht.

Aber 58 Prozent meinten auch, dass ihre Arbeitsleistung dadurch gestiegen ist. Gegensätzlicher Meinung sind indes 8 Prozent. Und wiederum 11 Prozent finden, ihre Arbeitsleistung habe abgenommen. 38 Prozent empfinden ihre Arbeit mit den digitalen Technologien als weniger anstrengend.

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage ist auch, dass 56 Prozent der Arbeitnehmer meinen, die neuen Technologien machten den Arbeitgeber zukunftsfähiger und so den eigenen Arbeitsplatz sicherer.

Nur 10 Prozent befürchten stattdessen, dass ihr Arbeitsplatz durch die Digitalisierung einmal überflüssig sein könnte.

Das Fazit:

Betrachtet man die große Masse, stehen die Deutschen der Digitalisierung durchaus positiv gegenüber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.