Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Umfrage Deutsche können sich Zusammenarbeit mit Roboter-Kollegen vorstellen

Ein Roboter der Firma Kuka füllt in Berlin beim Treffen von Wirtschaftsverbänden ein Glas mit Weizenbier.
Ein Roboter der Firma Kuka füllt in Berlin beim Treffen von Wirtschaftsverbänden ein Glas mit Weizenbier. © dpa/picture alliance

Viele Bundesbürger hätten nichts gegen einen Roboter-Kollegen einzuwenden. Statt Konkurrenz sehen sie in den mechanischen Mitarbeitern eher eine Unterstützung. Welche Aufgaben sie gerne an die Maschinen abgeben würden, lesen Sie hier.

|  Drucken

Vor allem körperlich schwere oder unliebsame Aufgaben würden Erwerbstätige und Arbeitssuchende hierzulande gerne an Roboter übertragen. Dazu zählen neben ermüdenden Routinen (34 Prozent) etwa das Mitschreiben in Meetings (20 Prozent) oder das Kaffee kochen (19 Prozent).

Auch das Entgegennehmen von Kundenbeschwerden (18 Prozent) oder das Beantworten von Kundenanfragen (11 Prozent) würden die Bundesbürger gern an eine intelligente Maschine abgeben. Jeder Zehnte kann sich auch vorstellen, dass ein Roboter eine E-Mail-Antwort an den Chef verfasst.

Das zeigt die Online-Befragung „Beruf und Karriere 2017“ der Creditplus Bank, an der sich 1.008 Deutsche ab 18 Jahren beteiligt haben.

Die durchs Delegieren gesparte Zeit würden die Befragten lieber in Fortbildungen und Sprachkurse oder das Gründen eines eigenen Unternehmens investieren.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.