Unternehmensberater Peter Schmidt, PKV-Spezialist Sven Hennig und Vertriebsexperte Hans Steup (v.l.). © Consultin & Coaching Berlin / privat / privat
  • Von Karen Schmidt
  • 02.10.2020 um 08:40
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Wie können Makler den Wert ihres Bestands vor dem Verkauf steigern? Warum sollte man auch in Facebook-Diskussionen auf höfliche Umgangsformen setzen? Und wie sollten Vermittler mit Tests, etwa zum Thema PKV, von Finanztest & Co. umgehen? Das erfahren Sie in der neuen Folge unseres Podcasts.

In dieser Woche stehen folgende Themen auf der Agenda:

Im Gespräch: Corona hat für viele Vermittler die Themen Notfallvorsorge und Nachfolgeplanung ins Bewusstsein gerufen. Wir sprachen mit Unternehmensberater Peter Schmidt unter anderem darüber, wie man den Wert seines Bestands aufmöbeln kann und wann man mit der Planung bestenfalls starten sollte.

In den News der Woche sorgt ein Urteil des Landgerichts Hamburg für Aufsehen, das Versicherungsvertreten verbietet, mit einer „unabhängigen Beratung“ zu werben. Und der Versichererverband GDV erwartet eine „Flut von Rechtsstreitigkeiten“ in der Managerhaftpflichtversicherung.

In der Kolumne der Woche geht Vertriebsexperte Hans Steup auf die Nachteile fehlender Contenance in Facebook-Diskussionen ein.

Und in unserem Schwerpunktthema für den Monat Oktober, die Krankenversicherung, sprechen wir mit Versicherungsmakler Sven Hennig darüber, warum der Spezial-Makler über den aktuellen PKV-Test von „Focus Money“ nur den Kopf schütteln konnte, wie Versicherer und Vermittler generell mit Untersuchungen von Finanztest und Co. umgehen – und was es daran zu kritisieren und besser zu machen gibt.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!