Zwei junge Smartphone-Nutzer: Einige Versicherer können in Sachen Digitalisierung besonders überzeugen. © Pixabay
  • Von Juliana Demski
  • 10.03.2020 um 11:41
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Die Digitalisierung stellt die Versicherungsbranche vor große Herausforderungen – und während manche Unternehmen noch zurückhängen, glänzen andere mit der Umgestaltung ihrer Strukturen und Prozesse. Eine aktuelle Studie zeigt, welche Anbieter die Nase vorn haben.

Im Auftrag des Magazins „Focus Money“ hat das Wirtschaftsforschungsinstitut IMWF die 5.000 größten deutschen Unternehmen daraufhin untersucht, wie aktiv und erfolgreich sie den Herausforderungen der Digitalisierung begegnen. 628 Firmen aus 273 Branchen erhielten das Siegel „Digital Champion – Unternehmen mit Zukunft“ – darunter auch einige Versicherer.

Wichtig waren den Studienautoren vor allem folgende Kriterien:
  • Digitale Vernetzung
  • Bereits umgesetzte Digitalisierungsprojekte
  • Datenanalysen
  • Schulungen
  • Digitalkompetenz der Mitarbeiter
  • Entwicklung des IT-Personals
  • Investitionsausgaben für die Digitalisierung

Zusätzlich untersuchten die Experten die Reputation der Unternehmen in den Kategorien Digitalisierung, Technologie und Innovation. Dazu durchsuchten sie 438 Millionen öffentliche Online-Quellen inklusive sozialer Netzwerke mithilfe künstlicher Intelligenz.

Folgende Versicherer konnten die Studienautoren überzeugen und das Digitalisierungssiegel abstauben:
  • Generali
  • LV 1871
  • Versicherungskammer Bayern
  • WWK Versicherungsgruppe
  • Euler Hermes

IMWF-Chef Jörg Forthmann weiß, wie wichtig die Digitalisierungskompetenz für den Erfolg der Unternehmen ist: „Der Markt lässt Unternehmen nur wenig Zeit, um die Herausforderungen der Digitalisierung zu bewältigen – für viele zu wenig, um ihr Geschäftsmodell zu retten“, so der Experte. „Digitale Transformation hat dabei neben der technischen auch eine organisatorische und kulturelle Dimension. Es ist nicht damit getan, die eigene IT-Abteilung aufzustocken. Vielmehr ist es eine ganzheitliche Herausforderung, die über sämtliche Unternehmensbereiche hinweg gedacht und umgesetzt werden muss.“

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!