Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Statistik Lebenserwartung steigt weiter

Neugeborene Jungen und Mädchen leben laut aktueller Sterbetafel des Statistischen Bundesamtes durchschnittlich je zwei Monate länger als bei der vorherigen Sterbetafel.
Neugeborene Jungen und Mädchen leben laut aktueller Sterbetafel des Statistischen Bundesamtes durchschnittlich je zwei Monate länger als bei der vorherigen Sterbetafel. © dpa/picture alliance

Neugeborene Jungen und Mädchen werden statistisch gesehen immer älter. Die neuen Sterbetafeln des Statistischen Bundesamts weisen jeweils zwei Monate Lebenszeit mehr für beide Geschlechter aus.

|  Drucken

Sowohl für Neugeborene als auch für Ältere steigt die Lebenserwartung. Das besagt die auf aktuelle Sterblichkeitsverhältnisse bezogene Sterbetafel 2014/2016 des Statistischen Bundesamts (Destatis). Mädchen werden danach durchschnittlich 83 Jahre und zwei Monate alt und Jungen 78 Jahren und vier Monate. Im Vergleich zur Sterbetafel 2013/2015 hat sich die Lebenserwartung bei beiden Geschlechtern also um jeweils zwei Monate erhöht.

Ebenfalls gestiegen ist die sogenannte fernere Lebenserwartung bei den 65-Jährigen. Nach der Sterbetafel beläuft sie sich für Männer dieses Alters auf 17 Jahre und zehn Monate und für Frauen auf weitere 21 Jahre. Damit sind es gegenüber der vorherigen Sterbetafel bei Männern zwei Monate mehr und bei Frauen ein Monat.

Schaut man sich die Bundesländer an, weist Baden-Württemberg bei Neugeborenen jeweils die höchste Lebenserwartung auf. Jungen können sich dort demnach statistisch gesehen auf 79 Jahre und sechs Monate freuen und Mädchen auf 84 Jahre. Die geringste Lebenserwartung haben Jungen in Sachsen-Anhalt mit 76 Jahren und vier Monaten und Mädchen im Saarland mit 82 Jahren und drei Monaten.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.