Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Regulierung So passt sich die Initiative „Gut Beraten“ an die neuen IDD-Regeln an

Menschen bei der Fortbildung: Die Initiative „Gut Beraten“ verzeichnet wachsende Teilnehmer.
Menschen bei der Fortbildung: Die Initiative „Gut Beraten“ verzeichnet wachsende Teilnehmer. © Panthermedia

Die Zahl der Teilnehmer der Branchen-Weiterbildungsinitiative „Gut Beraten“ für Versicherungsvermittler klettert auf 129.392. Das entspricht einem Plus von 5,2 Prozent gegenüber dem Jahresanfang. Die neuen Regeln unter IDD will die Initiative nach Veröffentlichung der Details fristgerecht umsetzen.

|  Drucken

Von Januar bis Ende September hat die Initiative „Gut Beraten“ nach eigenen Angaben 6.346 Teilnehmer hinzugewonnen. Die Zahl der erarbeiteten Weiterbildungspunkte stieg im dritten Quartal um knapp eine Million auf 14.391.179. „Trotz der Urlaubszeit in den Sommermonaten haben die teilnehmenden Vermittler im dritten Quartal 2017 knapp sechs Stunden in ihre Weiterbildung investiert“, sagt Katharina Höhn, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Berufsbildungswerks der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV).

An neue gesetzliche Regeln anpassen

„Der Zuspruch und das große Engagement der Vermittler ist ein deutlicher Vertrauensbeweis in die Zielsetzung und die Infrastruktur von Gut Beraten“, so Höhn. Auch die Anforderungen aus der neuen Versicherungsvermittlerverordnung (IDD) will Höhn nach Veröffentlichung integrieren und so sicherstellen, dass jeder registrierte Teilnehmer seine Weiterbildung fristgerecht ein Jahr nach Inkrafttreten der Verordnung nachweisen könne.

„Der Ausbau von Gut Beraten zur zentralen Weiterbildungsplattform gemäß IDD verläuft planmäßig und wird explizit auch die neuen Personenkreise berücksichtigen, die künftig ihre Weiterbildung nachweisen müssen“, so Höhn. So sollen Lernformen hinzukommen, die besonders für die Mitarbeiter der Innendienste relevant sind, die zukünftig ebenfalls unter die Weiterbildungspflicht fallen.

Freiwillig mehr Fortbildung

Gleichfalls wird die Weiterbildungsdatenbank um die gesetzliche Vorgabe ergänzt, dass jeder Vertriebler 15 Stunden Weiterbildung pro Kalenderjahr nachweisen muss. „Die Erfüllung dieser gesetzlichen Vorgaben werden wir zukünftig ebenso verlässlich erfassen und den Vermittlern sowie weiteren vertrieblich Tätigen bestätigen können, wie wir das für die fast 130.000 Teilnehmer von Gut Beraten seit Jahren gewährleisten“, sagt Gerald Archangeli, Vizepräsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) und Vorsitzender des Trägerausschusses der Initiative.

„Wir werden weiterhin die freiwillige 30-stündige Weiterbildung pro Jahr anstreben, fördern und entsprechend dokumentieren“, so Archangeli weiter. Zwei Weiterbildungsnachweise werde die Initiative ausstellen: den Nachweis über die Erfüllung der gesetzlichen Mindestanforderungen und das Zertifikat nach den Qualitätsstandards von Gut Beraten.

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.