Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Regulierung So passt sich die Initiative „Gut Beraten“ an die neuen IDD-Regeln an

Menschen bei der Fortbildung: Die Initiative „Gut Beraten“ verzeichnet wachsende Teilnehmer.
Menschen bei der Fortbildung: Die Initiative „Gut Beraten“ verzeichnet wachsende Teilnehmer. © Panthermedia

Die Zahl der Teilnehmer der Branchen-Weiterbildungsinitiative „Gut Beraten“ für Versicherungsvermittler klettert auf 129.392. Das entspricht einem Plus von 5,2 Prozent gegenüber dem Jahresanfang. Die neuen Regeln unter IDD will die Initiative nach Veröffentlichung der Details fristgerecht umsetzen.

|  Drucken

Von Januar bis Ende September hat die Initiative „Gut Beraten“ nach eigenen Angaben 6.346 Teilnehmer hinzugewonnen. Die Zahl der erarbeiteten Weiterbildungspunkte stieg im dritten Quartal um knapp eine Million auf 14.391.179. „Trotz der Urlaubszeit in den Sommermonaten haben die teilnehmenden Vermittler im dritten Quartal 2017 knapp sechs Stunden in ihre Weiterbildung investiert“, sagt Katharina Höhn, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Berufsbildungswerks der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV).

An neue gesetzliche Regeln anpassen

„Der Zuspruch und das große Engagement der Vermittler ist ein deutlicher Vertrauensbeweis in die Zielsetzung und die Infrastruktur von Gut Beraten“, so Höhn. Auch die Anforderungen aus der neuen Versicherungsvermittlerverordnung (IDD) will Höhn nach Veröffentlichung integrieren und so sicherstellen, dass jeder registrierte Teilnehmer seine Weiterbildung fristgerecht ein Jahr nach Inkrafttreten der Verordnung nachweisen könne.

„Der Ausbau von Gut Beraten zur zentralen Weiterbildungsplattform gemäß IDD verläuft planmäßig und wird explizit auch die neuen Personenkreise berücksichtigen, die künftig ihre Weiterbildung nachweisen müssen“, so Höhn. So sollen Lernformen hinzukommen, die besonders für die Mitarbeiter der Innendienste relevant sind, die zukünftig ebenfalls unter die Weiterbildungspflicht fallen.

Freiwillig mehr Fortbildung

Gleichfalls wird die Weiterbildungsdatenbank um die gesetzliche Vorgabe ergänzt, dass jeder Vertriebler 15 Stunden Weiterbildung pro Kalenderjahr nachweisen muss. „Die Erfüllung dieser gesetzlichen Vorgaben werden wir zukünftig ebenso verlässlich erfassen und den Vermittlern sowie weiteren vertrieblich Tätigen bestätigen können, wie wir das für die fast 130.000 Teilnehmer von Gut Beraten seit Jahren gewährleisten“, sagt Gerald Archangeli, Vizepräsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) und Vorsitzender des Trägerausschusses der Initiative.

„Wir werden weiterhin die freiwillige 30-stündige Weiterbildung pro Jahr anstreben, fördern und entsprechend dokumentieren“, so Archangeli weiter. Zwei Weiterbildungsnachweise werde die Initiative ausstellen: den Nachweis über die Erfüllung der gesetzlichen Mindestanforderungen und das Zertifikat nach den Qualitätsstandards von Gut Beraten.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.