Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Regulierung So passt sich die Initiative „Gut Beraten“ an die neuen IDD-Regeln an

Menschen bei der Fortbildung: Die Initiative „Gut Beraten“ verzeichnet wachsende Teilnehmer.
Menschen bei der Fortbildung: Die Initiative „Gut Beraten“ verzeichnet wachsende Teilnehmer. © Panthermedia

Die Zahl der Teilnehmer der Branchen-Weiterbildungsinitiative „Gut Beraten“ für Versicherungsvermittler klettert auf 129.392. Das entspricht einem Plus von 5,2 Prozent gegenüber dem Jahresanfang. Die neuen Regeln unter IDD will die Initiative nach Veröffentlichung der Details fristgerecht umsetzen.

|  Drucken

Von Januar bis Ende September hat die Initiative „Gut Beraten“ nach eigenen Angaben 6.346 Teilnehmer hinzugewonnen. Die Zahl der erarbeiteten Weiterbildungspunkte stieg im dritten Quartal um knapp eine Million auf 14.391.179. „Trotz der Urlaubszeit in den Sommermonaten haben die teilnehmenden Vermittler im dritten Quartal 2017 knapp sechs Stunden in ihre Weiterbildung investiert“, sagt Katharina Höhn, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Berufsbildungswerks der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV).

An neue gesetzliche Regeln anpassen

„Der Zuspruch und das große Engagement der Vermittler ist ein deutlicher Vertrauensbeweis in die Zielsetzung und die Infrastruktur von Gut Beraten“, so Höhn. Auch die Anforderungen aus der neuen Versicherungsvermittlerverordnung (IDD) will Höhn nach Veröffentlichung integrieren und so sicherstellen, dass jeder registrierte Teilnehmer seine Weiterbildung fristgerecht ein Jahr nach Inkrafttreten der Verordnung nachweisen könne.

„Der Ausbau von Gut Beraten zur zentralen Weiterbildungsplattform gemäß IDD verläuft planmäßig und wird explizit auch die neuen Personenkreise berücksichtigen, die künftig ihre Weiterbildung nachweisen müssen“, so Höhn. So sollen Lernformen hinzukommen, die besonders für die Mitarbeiter der Innendienste relevant sind, die zukünftig ebenfalls unter die Weiterbildungspflicht fallen.

Freiwillig mehr Fortbildung

Gleichfalls wird die Weiterbildungsdatenbank um die gesetzliche Vorgabe ergänzt, dass jeder Vertriebler 15 Stunden Weiterbildung pro Kalenderjahr nachweisen muss. „Die Erfüllung dieser gesetzlichen Vorgaben werden wir zukünftig ebenso verlässlich erfassen und den Vermittlern sowie weiteren vertrieblich Tätigen bestätigen können, wie wir das für die fast 130.000 Teilnehmer von Gut Beraten seit Jahren gewährleisten“, sagt Gerald Archangeli, Vizepräsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) und Vorsitzender des Trägerausschusses der Initiative.

„Wir werden weiterhin die freiwillige 30-stündige Weiterbildung pro Jahr anstreben, fördern und entsprechend dokumentieren“, so Archangeli weiter. Zwei Weiterbildungsnachweise werde die Initiative ausstellen: den Nachweis über die Erfüllung der gesetzlichen Mindestanforderungen und das Zertifikat nach den Qualitätsstandards von Gut Beraten.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Multi-Asset-Know-how für Ihren Beratungsprozess
Werbung

Multi-Asset-Konzepte liegen bei Versicherungskunden derzeit im Trend. Aber es gibt noch mehr, was für die MyFolios spricht und sie im Branchenumfeld so besonders macht. Im Gespräch mit Iain McLeod, Investmentdirektor der MyFolios bei Aberdeen Standard Investments (ASI), analysiert Christian Nuschele, Vertriebs- und Marketingchef bei Standard Life, die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Erfahren Sie im Video, welche Rolle ASI künftig für Standard Life spielen wird, wie sich die MyFolios von anderen Multi-Asset-Produkten abgrenzen und welche Rolle sie in Ihrem Beratungsprozess spielen können.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.