Die Zahl der Versicherungsvermittler (Symbolbild) entwickelt sich in Deutschland nicht einheitlich: Während die Maklerschaft stabil bleibt, setzt sich der Vertreterschwund weiter fort. © picture alliance / photothek | Ute Grabowsky
  • Von Lorenz Klein
  • 26.01.2022 um 14:13
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:20 Min

Die Zahl der Versicherungsvermittler ist im letzten Quartal 2021 deutlich gesunken: Exakt 192.789 Personen waren zum 1. Januar 2022 im DIHK-Register erfasst – das sind 1.744 weniger als drei Monate zuvor (minus 0,9 Prozent). Im Gegensatz zu den Maklern gaben vor allem gebundene Vertreter ihre Zulassung zurück – und der Vermittlerverband BVK macht sich Sorgen.

Wieder ein gutes Prozent weniger: Im vierten Quartal 2021 ist die Zahl der registrierten Versicherungsvermittler mit Erlaubnis nach Paragraf 34d GewO von 194.533 auf 192.789 gesunken – das sind 1.744 Vermittler weniger als zum Ende des dritten Quartals 2021, wie die aktuelle Erhebung des Vermittlerregisters der Deutschen Industrie-und Handelskammern (DIHK) ergab.  

Gegenüber des Vorjahresstichtags (1. Januar 2021) sind somit fast 4.648 Vermittler weniger bei der DIHK registriert – damals waren noch 197.437 Personen erfasst. Allerdings hat sich der Schwund zuletzt – jedenfalls im Vergleich zum dritten Quartal – wieder leicht abgeschwächt. So wurden im Verlauf von Ende Juni bis Ende September noch insgesamt 5.112 weniger Vermittler registriert.

Auffällig ist, dass vor allem bei den gebundenen Versicherungsvertretern ein deutlicher Aderlass zu beobachten ist. Während etwa die Maklerschaft mit zu Jahresbeginn 46.353 Registrierungen gänzlich unverändert zum Vorquartal blieb, hat sich die Vertreterzahl allein im vierten Quartal um 1.861 vermindert.

BVK findet Vertreter-Schwund „bedenklich“

Beim Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) ist man angesichts der anhaltend rückläufigen Vertreter-Zahlen besorgt. Innerhalb nur eines Jahres habe sich dieser Vertriebsweg um 5.823 beziehungsweise fast 5 Prozent verringert, kommentierte BVK-Präsident Michael Heinz den Schwund im Register. „Das finden wir bedenklich, zumal gerade unser Berufsstand einen sozialpolitischen Auftrag zur Absicherung der Bevölkerung hat“, so Heinz weiter.

Als „begrüßenswerten Trend“ bezeichnete Heinz zugleich die wachsende Zahl der Versicherungsvertreter mit eigener Erlaubnis. Diese stieg binnen Jahresfrist um 694 Personen beziehungsweise rund 2,5 Prozent. So habe sich der Verband immer dafür eingesetzt, so Heinz, „dass die Versicherungsvertreter unabhängig von den Unternehmen registriert sind“. 

Dass sich die Zahl der Versicherungsmakler binnen Jahresfrist „nur unwesentlich“ verändert habe, bei einem Jahreszuwachs um 0,8 Prozent auf nunmehr 46.353 Makler (1. Januar 2021: 45.962), schreibt sich der BVK ebenfalls auf die Fahnen: „Hier sehen wir uns in unseren Aktivitäten bestätigt, das Maklerprofil des BVK zu schärfen und den BVK auch als stärksten Maklerverband zu positionieren“, erklärte Heinz.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!