Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Müssen Kunden bald ihre Zusage geben? CDU feilt an strengeren Regeln für Run-off-Geschäfte

Will die Regeln für Run-off-Geschäfte verschärfen: Anja Karliczek (CDU).
Will die Regeln für Run-off-Geschäfte verschärfen: Anja Karliczek (CDU). © Rauß Fotografie

Einige Versicherer fühlen sich wegen der Niedrigzinsphase gezwungen, ihre Lebensversicherungsbestände zu verkaufen. Doch das könnte in Zukunft wohl schwieriger werden. Jedenfalls, wenn es nach den Plänen der CDU geht. Was dahinter steckt, erfahren Sie hier.

|  Drucken

Der Verkauf von Lebensversicherungsbeständen wird in Zukunft wohl noch schwieriger für die Anbieter. „Wir loten gerade eine Regelung aus, wonach die Versicherten einem Verkauf ihrer Verträge zustimmen müssten“, so die CDU-Finanzexpertin Anja Karliczek gegenüber dem Spiegel.

Bisher werden die Versicherer von der Finanzaufsicht Bafin kontrolliert, damit potenzielle Verkaufsgeschäfte keine Nachteile für die Kunden mit sich bringen. Ein Mitspracherecht haben diese aber noch nicht. Karliczek warnt daher vor einem „Vertrauensbruch“ gegenüber den Verbrauchern.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Strategische Partnerschaft mit Phoenix
Der GARS – Rückblick und Ausblick