Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Medienbericht Regierung plant Provisionsdeckelung bei Lebensversicherungen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei einem Parteitag der SPD in Hamburg: Die Regierung will die Vertriebskosten bei Lebensversicherungen begrenzen.
Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei einem Parteitag der SPD in Hamburg: Die Regierung will die Vertriebskosten bei Lebensversicherungen begrenzen. © dpa/picture alliance

Da sich die Kosten für den Vertrieb von Lebensversicherungen bisher nicht wie von der Regierung gewollt entwickelt haben, soll jetzt die Provision begrenzt werden. Auch die Transparenz der Kosten sei noch nicht so, wie sie sein sollte, so ein Pressebericht.

| , aktualisiert am 18.06.2018 11:54  Drucken

Das Bundesfinanzministerium soll mit der bisherigen Entwicklung der Vertriebskosten bei der Vermittlung von Lebensversicherungen nicht zufrieden sein. Die Kosten seien seit der Einführung des Lebensversicherungsreformgesetzes vor vier Jahren nur leicht gesunken – das sei ungenügend. Das berichtet das Handelsblatt und beruft sich damit auf Aussagen vom Montagabend aus Regierungskreisen.

CDU/CSU und SPD wollten daher die Provisionen begrenzen, heißt es weiter. Die Details sollen in der zweiten Jahreshälfte vorgestellt werden.

Auch die Transparenz der Kosten sei für den Verbraucher noch ausbaufähig. Zwar würden sie intensiver über die Kosten der Verträge aufgeklärt, „aber die Klarheit und die Vergleichbarkeit der Kosten lässt zu wünschen übrig“, heißt es im Handelsblatt.

Die Regierung ziehe jetzt außerdem eine Bilanz der Maßnahmen, mit denen die Zinsgarantien der Versicherer nachhaltig gestaltet werden sollen. In Zuge dessen kommt auch die Zinszusatzreserve auf den Prüfstand. Wie das Handelsblatt weiter berichtet, will die Bundesregierung die Berechnungsmethode der Zinszusatzreserve ändern. Sie soll schwächer steigen als bisher. Eine entsprechende Verordnung soll noch in diesem Jahr kommen.

Nullzinsen für Sparer: Christian Nuschele im Interview
Werbung

Die Niedrigzinspoltik geht weiter. Eine Wende ist nicht in Sicht. Was bedeutet das für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau?

Darüber sprach Christian Nuschele (li), Vertriebschef bei Standard Life, jetzt mit Börsenmoderator Andreas Franik. Nuschele kennt bessere Lösungen als das Tagesgeldkonto.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Vorsorge Spezial 2019: das neue Jahresheft der Standard Life
Werbung


Intelligenter Vermögensaufbau, neue Investmentideen, spannendes Aktienwissen und tolle Sightseeing-Tipps für Frankfurt – das sind nur einige Themen in Vorsorge Spezial 2019, dem neuen Jahresheft der Standard Life (Foto: Heft-Cover). Daneben erfährt der Leser auch viel Wissenswertes über das Unternehmen selbst und dessen Brexit-Lösung.

Interessiert? Vorsorge Spezial 2019 können Sie hier kostenlos downloaden.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.