Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Medienbericht Regierung plant Provisionsdeckelung bei Lebensversicherungen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei einem Parteitag der SPD in Hamburg: Die Regierung will die Vertriebskosten bei Lebensversicherungen begrenzen.
Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei einem Parteitag der SPD in Hamburg: Die Regierung will die Vertriebskosten bei Lebensversicherungen begrenzen. © dpa/picture alliance

Da sich die Kosten für den Vertrieb von Lebensversicherungen bisher nicht wie von der Regierung gewollt entwickelt haben, soll jetzt die Provision begrenzt werden. Auch die Transparenz der Kosten sei noch nicht so, wie sie sein sollte, so ein Pressebericht.

| , aktualisiert am 18.06.2018 11:54  Drucken

Das Bundesfinanzministerium soll mit der bisherigen Entwicklung der Vertriebskosten bei der Vermittlung von Lebensversicherungen nicht zufrieden sein. Die Kosten seien seit der Einführung des Lebensversicherungsreformgesetzes vor vier Jahren nur leicht gesunken – das sei ungenügend. Das berichtet das Handelsblatt und beruft sich damit auf Aussagen vom Montagabend aus Regierungskreisen.

CDU/CSU und SPD wollten daher die Provisionen begrenzen, heißt es weiter. Die Details sollen in der zweiten Jahreshälfte vorgestellt werden.

Auch die Transparenz der Kosten sei für den Verbraucher noch ausbaufähig. Zwar würden sie intensiver über die Kosten der Verträge aufgeklärt, „aber die Klarheit und die Vergleichbarkeit der Kosten lässt zu wünschen übrig“, heißt es im Handelsblatt.

Die Regierung ziehe jetzt außerdem eine Bilanz der Maßnahmen, mit denen die Zinsgarantien der Versicherer nachhaltig gestaltet werden sollen. In Zuge dessen kommt auch die Zinszusatzreserve auf den Prüfstand. Wie das Handelsblatt weiter berichtet, will die Bundesregierung die Berechnungsmethode der Zinszusatzreserve ändern. Sie soll schwächer steigen als bisher. Eine entsprechende Verordnung soll noch in diesem Jahr kommen.

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.