Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Medienbericht Regierung plant Provisionsdeckelung bei Lebensversicherungen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei einem Parteitag der SPD in Hamburg: Die Regierung will die Vertriebskosten bei Lebensversicherungen begrenzen.
Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei einem Parteitag der SPD in Hamburg: Die Regierung will die Vertriebskosten bei Lebensversicherungen begrenzen. © dpa/picture alliance

Da sich die Kosten für den Vertrieb von Lebensversicherungen bisher nicht wie von der Regierung gewollt entwickelt haben, soll jetzt die Provision begrenzt werden. Auch die Transparenz der Kosten sei noch nicht so, wie sie sein sollte, so ein Pressebericht.

| , aktualisiert am 18.06.2018 11:54  Drucken

Das Bundesfinanzministerium soll mit der bisherigen Entwicklung der Vertriebskosten bei der Vermittlung von Lebensversicherungen nicht zufrieden sein. Die Kosten seien seit der Einführung des Lebensversicherungsreformgesetzes vor vier Jahren nur leicht gesunken – das sei ungenügend. Das berichtet das Handelsblatt und beruft sich damit auf Aussagen vom Montagabend aus Regierungskreisen.

CDU/CSU und SPD wollten daher die Provisionen begrenzen, heißt es weiter. Die Details sollen in der zweiten Jahreshälfte vorgestellt werden.

Auch die Transparenz der Kosten sei für den Verbraucher noch ausbaufähig. Zwar würden sie intensiver über die Kosten der Verträge aufgeklärt, „aber die Klarheit und die Vergleichbarkeit der Kosten lässt zu wünschen übrig“, heißt es im Handelsblatt.

Die Regierung ziehe jetzt außerdem eine Bilanz der Maßnahmen, mit denen die Zinsgarantien der Versicherer nachhaltig gestaltet werden sollen. In Zuge dessen kommt auch die Zinszusatzreserve auf den Prüfstand. Wie das Handelsblatt weiter berichtet, will die Bundesregierung die Berechnungsmethode der Zinszusatzreserve ändern. Sie soll schwächer steigen als bisher. Eine entsprechende Verordnung soll noch in diesem Jahr kommen.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick