11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

LVRG kommt 2018 auf den Prüfstand Und die Abschlusskosten bewegen sich doch ein wenig – zu wenig?

Versicherungsexperte Matthias Beenken unterzieht den Fortschritten der Lebensversicherer in Sachen Abschlusskosten einer kritischen Analyse.
Versicherungsexperte Matthias Beenken unterzieht den Fortschritten der Lebensversicherer in Sachen Abschlusskosten einer kritischen Analyse. © Matthias Beenken

Die Abschlusskosten in der gesamten Lebensversicherungsbranche beliefen sich im vergangenen Jahr auf 7,05 Milliarden Euro – nach 7,16 Milliarden im Jahr davor. Angesichts eines rückläufigen Neugeschäfts sei dieser leichte Rückgang allerdings „kein Ruhmesblatt für die deutschen Lebensversicherer“, befindet Branchenbobachter Marc Surminski. Auf diese Aussage verweist auch Versicherungsexperte Matthias Beenken in seiner kritischen Analyse.

|  Drucken

Mit Einführung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) hat es der Gesetzgeber den Versicherungsunternehmen zum 1. Januar 2015 erschwert, die Abschlusskosten als Darlehen durch die Kunden zu verbuchen. Durch diese sogenannte Zillmerung hat sich wiederum die Finanzierung von einmaligen, bei Vertragsabschluss fälligen Abschlusskosten, verteuert.

Diese Maßnahme habe Wirkung gezeigt, bilanziert Matthias Beenken vom Versicherungsmagazin – allerdings nur eine milde. Gegenüber dem letzten Jahr vor dem LVRG (2014) sei der durchschnittliche Abschlusskostensatz der 50 größten Gesellschaften von 5,2 auf 4,9 Prozent der Beitragssumme des Neugeschäfts im Jahr 2016 gesunken, schreibt Beenken unter Verweis auf aktuelle Zahlen, die von der Zeitschrift für Versicherungswesen erhoben wurden.

Verwaltungskosten gehen weiter runter

Die Verwaltungskosten der untersuchten Versicherer sind demnach im selben Zweijahreszeitraum ebenfalls leicht gesunken – von 2,6 auf 2,3 Prozent der Beitragseinnahmen des Geschäftsjahres. Würde man die Mittelwerte nach Marktanteil gewichten, würde der Rückgang jedoch etwas schwächer ausfallen, so Beenken.

„Verwaltungskosten dienen traditionell dazu, auch überrechnungsmäßige Abschlusskosten zu finanzieren“, analysiert der Autor. Ob diese Senkungen alles in allem ausreichten, sei eine politische Frage, die nach der Bundestagswahl von den dann regierenden Parteien beantwortet werde, folgert Beenken.

Schlechte Karten für Versicherer bei LVRG-Evaluierung im nächsten Jahr?

Marc Surminski, Chefredakteur der Zeitschrift für Versicherungswesen, vermutet offenbar schon jetzt, dass die Gesellschaften bei der Anfang 2018 bevorstehenden Evaluierung des LVRG „schlechte Karten“ hätten.

Beenken zitiert den Marktbeobachter zudem mit den Worten, dass die bisherige Entwicklung der Abschlusskosten „kein Ruhmesblatt für die deutschen Lebensversicherer“ sei.

Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Montag, 25. Februar, um 14 Uhr.

Jetzt anmelden!

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.