Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

LVRG kommt 2018 auf den Prüfstand Und die Abschlusskosten bewegen sich doch ein wenig – zu wenig?

Versicherungsexperte Matthias Beenken unterzieht den Fortschritten der Lebensversicherer in Sachen Abschlusskosten einer kritischen Analyse.
Versicherungsexperte Matthias Beenken unterzieht den Fortschritten der Lebensversicherer in Sachen Abschlusskosten einer kritischen Analyse. © Matthias Beenken

Die Abschlusskosten in der gesamten Lebensversicherungsbranche beliefen sich im vergangenen Jahr auf 7,05 Milliarden Euro – nach 7,16 Milliarden im Jahr davor. Angesichts eines rückläufigen Neugeschäfts sei dieser leichte Rückgang allerdings „kein Ruhmesblatt für die deutschen Lebensversicherer“, befindet Branchenbobachter Marc Surminski. Auf diese Aussage verweist auch Versicherungsexperte Matthias Beenken in seiner kritischen Analyse.

|  Drucken

Mit Einführung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) hat es der Gesetzgeber den Versicherungsunternehmen zum 1. Januar 2015 erschwert, die Abschlusskosten als Darlehen durch die Kunden zu verbuchen. Durch diese sogenannte Zillmerung hat sich wiederum die Finanzierung von einmaligen, bei Vertragsabschluss fälligen Abschlusskosten, verteuert.

Diese Maßnahme habe Wirkung gezeigt, bilanziert Matthias Beenken vom Versicherungsmagazin – allerdings nur eine milde. Gegenüber dem letzten Jahr vor dem LVRG (2014) sei der durchschnittliche Abschlusskostensatz der 50 größten Gesellschaften von 5,2 auf 4,9 Prozent der Beitragssumme des Neugeschäfts im Jahr 2016 gesunken, schreibt Beenken unter Verweis auf aktuelle Zahlen, die von der Zeitschrift für Versicherungswesen erhoben wurden.

Verwaltungskosten gehen weiter runter

Die Verwaltungskosten der untersuchten Versicherer sind demnach im selben Zweijahreszeitraum ebenfalls leicht gesunken – von 2,6 auf 2,3 Prozent der Beitragseinnahmen des Geschäftsjahres. Würde man die Mittelwerte nach Marktanteil gewichten, würde der Rückgang jedoch etwas schwächer ausfallen, so Beenken.

„Verwaltungskosten dienen traditionell dazu, auch überrechnungsmäßige Abschlusskosten zu finanzieren“, analysiert der Autor. Ob diese Senkungen alles in allem ausreichten, sei eine politische Frage, die nach der Bundestagswahl von den dann regierenden Parteien beantwortet werde, folgert Beenken.

Schlechte Karten für Versicherer bei LVRG-Evaluierung im nächsten Jahr?

Marc Surminski, Chefredakteur der Zeitschrift für Versicherungswesen, vermutet offenbar schon jetzt, dass die Gesellschaften bei der Anfang 2018 bevorstehenden Evaluierung des LVRG „schlechte Karten“ hätten.

Beenken zitiert den Marktbeobachter zudem mit den Worten, dass die bisherige Entwicklung der Abschlusskosten „kein Ruhmesblatt für die deutschen Lebensversicherer“ sei.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen