Versicherungsexperte Matthias Beenken unterzieht den Fortschritten der Lebensversicherer in Sachen Abschlusskosten einer kritischen Analyse. © Matthias Beenken
  • Von Lorenz Klein
  • 18.09.2017 um 06:14
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Die Abschlusskosten in der gesamten Lebensversicherungsbranche beliefen sich im vergangenen Jahr auf 7,05 Milliarden Euro – nach 7,16 Milliarden im Jahr davor. Angesichts eines rückläufigen Neugeschäfts sei dieser leichte Rückgang allerdings „kein Ruhmesblatt für die deutschen Lebensversicherer“, befindet Branchenbobachter Marc Surminski. Auf diese Aussage verweist auch Versicherungsexperte Matthias Beenken in seiner kritischen Analyse.

Mit Einführung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) hat es der Gesetzgeber den Versicherungsunternehmen zum 1. Januar 2015 erschwert, die Abschlusskosten als Darlehen durch die Kunden zu verbuchen. Durch diese sogenannte Zillmerung hat sich wiederum die Finanzierung von einmaligen, bei Vertragsabschluss fälligen Abschlusskosten, verteuert.

Diese Maßnahme habe Wirkung gezeigt, bilanziert Matthias Beenken vom Versicherungsmagazin – allerdings nur eine milde. Gegenüber dem letzten Jahr vor dem LVRG (2014) sei der durchschnittliche Abschlusskostensatz der 50 größten Gesellschaften von 5,2 auf 4,9 Prozent der Beitragssumme des Neugeschäfts im Jahr 2016 gesunken, schreibt Beenken unter Verweis auf aktuelle Zahlen, die von der Zeitschrift für Versicherungswesen erhoben wurden.

Verwaltungskosten gehen weiter runter

Die Verwaltungskosten der untersuchten Versicherer sind demnach im selben Zweijahreszeitraum ebenfalls leicht gesunken – von 2,6 auf 2,3 Prozent der Beitragseinnahmen des Geschäftsjahres. Würde man die Mittelwerte nach Marktanteil gewichten, würde der Rückgang jedoch etwas schwächer ausfallen, so Beenken.

„Verwaltungskosten dienen traditionell dazu, auch überrechnungsmäßige Abschlusskosten zu finanzieren“, analysiert der Autor. Ob diese Senkungen alles in allem ausreichten, sei eine politische Frage, die nach der Bundestagswahl von den dann regierenden Parteien beantwortet werde, folgert Beenken.

Schlechte Karten für Versicherer bei LVRG-Evaluierung im nächsten Jahr?

Marc Surminski, Chefredakteur der Zeitschrift für Versicherungswesen, vermutet offenbar schon jetzt, dass die Gesellschaften bei der Anfang 2018 bevorstehenden Evaluierung des LVRG „schlechte Karten“ hätten.

Beenken zitiert den Marktbeobachter zudem mit den Worten, dass die bisherige Entwicklung der Abschlusskosten „kein Ruhmesblatt für die deutschen Lebensversicherer“ sei.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!