Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Laut Studie von Fitch Run-off-Trend wird sich bis 2022 beschleunigen

Rentner auf dem Weg zum Geldabheben: Eigentlich sollen Lebensversicherungen Sicherheit im Alter bringen, aber mit dem Run-off-Geschäft wird es in Zukunft wohl weitergehen.
Rentner auf dem Weg zum Geldabheben: Eigentlich sollen Lebensversicherungen Sicherheit im Alter bringen, aber mit dem Run-off-Geschäft wird es in Zukunft wohl weitergehen. © dpa/picture alliance

Die Abwicklung von Lebensversicherungsbeständen liegt gerade im Trend. Verträge im Wert von rund 90 Milliarden Euro stehen vor einem sogenannten Run-off. Im Jahr 2022 wird sich diese Zahl laut einer aktuellen Studie wohl verdoppelt haben.

|  Drucken

Derzeit wickeln einige deutsche Lebensversicherer bereits Bestände mit einem Volumen von rund 90 Milliarden Euro ab – 2022 werden es wohl 180 Milliarden sein, wie eine Studie der Rating-Agentur Fitch vorhersagt.

 

„Dieser Trend ist getrieben von niedrigen Zinsen und höheren Kapitalanforderungen unter Solvency II, die die Rentabilität von traditionellen Produkte mit Zinsgarantien unter Druck setzen“, heißt es in der Studie, über die das Portal Onvista berichtet.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick