Immer weniger Menschen erledigen ihre Geldgeschäfte am Bankschalter. © picture alliance/dpa | Angelika Warmuth
  • Von Achim Nixdorf
  • 19.11.2020 um 13:16
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Viele Verbraucher gehen für ihre Bankgeschäfte kaum noch in eine Filiale. Das zeigt eine aktuelle Verivox-Umfrage. Danach haben sich 35 Prozent aller Kunden zuletzt vor über einem Jahr in einer Bankfiliale beraten lassen. Stark im Kommen sind dagegen Online-Dienste.

Über die klassische Filiale haben viele Kunden kaum noch Berührungspunkte mit ihrer Bank. Bei mehr als jedem Dritten (35 Prozent) ist der letzte Filialbesuch länger als ein Jahr her. Weitere 6 Prozent haben die persönliche Beratung in einer Bankfiliale noch nie in Anspruch genommen. Nur einer von vier Kunden (25 Prozent) hat innerhalb des letzten Monats eine Filiale aufgesucht, um sich dort von einem Mitarbeiter persönlich beraten oder bedienen zu lassen. Das hat eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact im Auftrag des Vergleichsportals Verivox ergeben.

Corona verstärkt Trend zur Digitalisierung

Die Befragung zeigt auch, dass in der Corona-Pandemie die Onlinebanking-Nutzung spürbar zugelegt hat. Gut jeder Vierte (26 Prozent) nutzt zur Erledigung seiner Bankgeschäfte Online-Dienste heute häufiger als vor dem Ausbruch der Pandemie. Schon fast die Hälfte der Anwender greift dabei überwiegend (37 Prozent) oder ausschließlich (12 Prozent) mit mobilen Endgeräten wie Smartphone oder Tablet auf das eigene Konto zu. „Das reine Onlinebanking wird damit immer mehr zum mobilen Überall-Banking“, resümiert Verivox-Geschäftsführer Oliver Maier.

Vor allem junge Bankkunden unter 30 nutzen der Befragung zufolge bevorzugt Mobile-Banking. In dieser Altersgruppe verwenden mehr als drei Viertel der Anwender überwiegend (50 Prozent) oder ausschließlich (27 Prozent) Smartphone und Tablet fürs Banking übers Netz.

„Aber auch der klassische Webzugang ist für Banken vorerst noch eine wichtige Schnittstelle zum Kunden“, weiß Oliver Maier. 31 Prozent der Anwender nutzten Onlinebanking noch ausschließlich über den stationären PC oder den Laptop. Bei den älteren Kunden über 50 ist es fast jeder Zweite (49 Prozent).

Für die repräsentative Umfrage wurden Ende Oktober deutschlandweit 1.005 Verbraucher im Alter von 18 bis 69 Jahren online befragt.

autorAutor
Achim

Achim Nixdorf

Achim Nixdorf ist seit April 2019 Content- und Projekt-Manager bei Pfefferminzia. Davor arbeitete er als Tageszeitungs- und Zeitschriftenredakteur mit dem Fokus auf Verbraucher- und Ratgeberthemen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!