Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Koalitionsgespräche Unionspolitiker wollen doppelte GKV-Beitragspflicht in der bAV abschaffen

Carsten Linnemann, Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, spricht beim Landesparteitag der CDU in Eisenberg (Thüringen): Der Politiker spricht sich gegen die doppelte Sozialbeitragslast in der bAV aus.
Carsten Linnemann, Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, spricht beim Landesparteitag der CDU in Eisenberg (Thüringen): Der Politiker spricht sich gegen die doppelte Sozialbeitragslast in der bAV aus. © dpa/picture alliance

Besteht im Rahmen der Koalitionsverhandlungen Hoffnung für Betriebsrentner? Bei der Union mehren sich zumindest die Stimmen, dass man die doppelte Sozialbeitragslast in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) abschaffen sollte.

|  Drucken

„Die Menschen müssen das Vertrauen in das System der Altersvorsorge aus gesetzlicher Rente, betrieblicher und privater Vorsorge zurückgewinnen“, zitiert die Rheinische Post die Parlamentsgeschäftsführerin der Unionsfraktion, Anja Karliczek. „Dafür müssen wir eine Lösung finden, dass bei älteren Betriebsrentenverträgen nicht länger doppelt Beiträge für Gesundheit und Pflege fällig werden.“

2004 führte die damalige rot-grüne Bundesregierung diese Regelung ein – auch für Bestandsverträge. Das habe zu einem „massiven Vertrauensverlust“ geführt, ergänzt auch Karliczeks Parteikollege Carsten Linnemann, Chef der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung. Daher müsse dieses Thema bei den Koalitionsverhandlungen nun angesprochen werden, so der Politiker.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen