Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Kein Anlass zur Dramatisierung“ Ex-Renten-Chef gibt Entwarnung bei Altersarmut

Franz Ruland, früherer Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR), aufgenommen im März 2004 in Berlin.
Franz Ruland, früherer Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR), aufgenommen im März 2004 in Berlin. © dpa/picture alliance

Beim Thema Altersarmut bestehe „kein Anlass zur Dramatisierung“ – das meint der frühere Geschäftsführer des Verbands Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR), Franz Ruland, laut eines Berichts der „Bild“. Zwar hätten 53 Prozent der Frauen und 24 Prozent der Männer weniger als 700 Euro Rente, von ihnen hätten die meisten jedoch andere Alterseinkünfte oder seien verheiratet.

|  Drucken

Der ehemalige VDR-Chef Franz Ruland hat vor Panikmache bei der Diskussion um Altersarmut gewarnt. Für eine Dramatisierung bestehe „kein Anlass“, berichtet „Bild“ (Montagausgabe) und bezieht sich dabei auf einen Beitrag Rulands in der Zeitschrift der Deutschen Rentenversicherung.

Demnach seien etwa 2,5 Prozent der Senioren auf Grundsicherung im Alter angewiesen. Zum Vergleich: In der Gesamtbevölkerung liege dieser Anteil fast viermal so hoch. Von den gut 544.000 Rentnern, die Grundsicherung beziehen, haben Ruland zufolge 40 Prozent nie oder maximal fünf Jahre Rentenbeiträge gezahlt. Etwa ein Viertel (24 Prozent) habe gar keine eigene Rente. Der Rest stocke auf, weil es bei ihnen für den Grundbedarf plus Miete/Heizung nicht reiche.

Zahl bedürftiger Rentner steige „nicht in dem Maße“ wie befürchtet

Zwar werde die Zahl bedürftiger Rentner in Zukunft steigen, „aber nicht in dem Maße“ wie befürchtet, so Ruland. Und weiter: Da die Renten bis 2030 um 34 Prozent steigen würden – und damit stärker als die Preise –, werde durch den Kaufkraftanstieg der Renten „Altersarmut tendenziell eher abnehmen“.

Zwar hätten 53 Prozent der Frauen und 24 Prozent der Männer heute weniger als 700 Euro Rente, von ihnen hätten die meisten jedoch andere Alterseinkünfte oder seien verheiratet. Dadurch liege das Bruttoeinkommen von Über-65-Jährigen bei durchschnittlich 3.031 Euro im Monat.

Das Bundessozialministerium kommentierte Rulands Thesen gegenüber Bild folgerndermaßen: Zwar sei es richtig, dass Altersarmut „kein akutes, die aktuelle Rentnergeneration im großen Ausmaße betreffendes Problem“, gleichwohl steige „sehr wohl für bestimmte Gruppen das Risiko, im Alter zusätzlich auf Transferleistungen angewiesen zu sein“.

Laut Bild sind diese Gruppen am stärksten von Armut im Alter bedroht:

  • Selbstständige Ein-Mann-Unternehmer, die nicht in die Rentenkasse eingezahlt haben
  • Langzeitarbeitslose, die mehr als fünf Jahre ohne Job waren
  • Geringverdiener, denn 75 Prozent der Senioren, die Grundsicherung erhalten, lebten auch vor der Rente von Hartz IV
  • Bezieher von Erwerbsminderungsrenten
Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.