Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Kein Anlass zur Dramatisierung“ Ex-Renten-Chef gibt Entwarnung bei Altersarmut

Franz Ruland, früherer Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR), aufgenommen im März 2004 in Berlin.
Franz Ruland, früherer Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR), aufgenommen im März 2004 in Berlin. © dpa/picture alliance

Beim Thema Altersarmut bestehe „kein Anlass zur Dramatisierung“ – das meint der frühere Geschäftsführer des Verbands Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR), Franz Ruland, laut eines Berichts der „Bild“. Zwar hätten 53 Prozent der Frauen und 24 Prozent der Männer weniger als 700 Euro Rente, von ihnen hätten die meisten jedoch andere Alterseinkünfte oder seien verheiratet.

|  Drucken

Der ehemalige VDR-Chef Franz Ruland hat vor Panikmache bei der Diskussion um Altersarmut gewarnt. Für eine Dramatisierung bestehe „kein Anlass“, berichtet „Bild“ (Montagausgabe) und bezieht sich dabei auf einen Beitrag Rulands in der Zeitschrift der Deutschen Rentenversicherung.

Demnach seien etwa 2,5 Prozent der Senioren auf Grundsicherung im Alter angewiesen. Zum Vergleich: In der Gesamtbevölkerung liege dieser Anteil fast viermal so hoch. Von den gut 544.000 Rentnern, die Grundsicherung beziehen, haben Ruland zufolge 40 Prozent nie oder maximal fünf Jahre Rentenbeiträge gezahlt. Etwa ein Viertel (24 Prozent) habe gar keine eigene Rente. Der Rest stocke auf, weil es bei ihnen für den Grundbedarf plus Miete/Heizung nicht reiche.

Zahl bedürftiger Rentner steige „nicht in dem Maße“ wie befürchtet

Zwar werde die Zahl bedürftiger Rentner in Zukunft steigen, „aber nicht in dem Maße“ wie befürchtet, so Ruland. Und weiter: Da die Renten bis 2030 um 34 Prozent steigen würden – und damit stärker als die Preise –, werde durch den Kaufkraftanstieg der Renten „Altersarmut tendenziell eher abnehmen“.

Zwar hätten 53 Prozent der Frauen und 24 Prozent der Männer heute weniger als 700 Euro Rente, von ihnen hätten die meisten jedoch andere Alterseinkünfte oder seien verheiratet. Dadurch liege das Bruttoeinkommen von Über-65-Jährigen bei durchschnittlich 3.031 Euro im Monat.

Das Bundessozialministerium kommentierte Rulands Thesen gegenüber Bild folgerndermaßen: Zwar sei es richtig, dass Altersarmut „kein akutes, die aktuelle Rentnergeneration im großen Ausmaße betreffendes Problem“, gleichwohl steige „sehr wohl für bestimmte Gruppen das Risiko, im Alter zusätzlich auf Transferleistungen angewiesen zu sein“.

Laut Bild sind diese Gruppen am stärksten von Armut im Alter bedroht:

  • Selbstständige Ein-Mann-Unternehmer, die nicht in die Rentenkasse eingezahlt haben
  • Langzeitarbeitslose, die mehr als fünf Jahre ohne Job waren
  • Geringverdiener, denn 75 Prozent der Senioren, die Grundsicherung erhalten, lebten auch vor der Rente von Hartz IV
  • Bezieher von Erwerbsminderungsrenten
Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.