Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Interview mit DIA-Sprecher Klaus Morgenstern „Man darf Altersvorsorge nicht auf die Leibrente reduzieren“

DIA-Sprecher Klaus Morgenstern.
DIA-Sprecher Klaus Morgenstern. © DIA

Junge Menschen sollten möglichst früh mit der Kapitalbildung beginnen, meint Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), im Interview mit Pfefferminzia. Darin betont er, dass Altersvorsorge über vielerlei Wege erfolgen könne.

| , aktualisiert am 14.12.2016 10:07  Drucken
Pfefferminzia: Jeder vierte junge Erwachsene von 18 bis 29 Jahren hat laut einer aktuellen Umfrage des Direktversicherers Cosmos Direkt bislang keine Vorsorge für das Alter getroffen. Ist das besorgniserregend oder eine durchaus nachvollziehbare Haltung, weil der Rentenbeginn für diese Menschen noch viele Jahrzehnte entfernt liegt?

Klaus Morgenstern: Sowohl das eine als auch das andere. Natürlich ist es verständlich, dass junge Erwachsene sich noch nicht mit dem in weiter Ferne liegenden Rentenalter beschäftigen. Aber sie verschenken damit ihren größten Vorteil, die lange Zeit, die ihnen bleibt, bis das angesparte Geld benötigt wird. Man muss in diesem Alter ja nicht unbedingt unmittelbar an Altersvorsorge denken, sondern eher allgemein an Kapitalbildung. So wird Sparen schon früh geübt.



Was sind die größten Vorteile für einen jungen Kunden, wenn er zugunsten einer privaten Altersvorsorge auf Konsum verzichtet?

Junge Kunden können mit volatileren, aber renditeträchtigeren Kapitalanlagen sparen, weil ihnen viel Zeit bis zu Verwendung bleibt und sie durchaus den einen oder anderen Börsenzyklus aussitzen können.

Ein langer Ansparprozess reduziert tendenziell das Anlagerisiko, zugleich fürchten viele junge Menschen finanziell unflexibel zu sein, wenn sie einen jahrzehntewährenden Sparvertrag eingehen. Inwieweit können Vorsorgeprodukte beiden Anforderungen gerecht werden?

Die Flexibilität hängt doch immer vom gewählten Sparvertrag ab. Inwiefern ist zum Beispiel der regelmäßige Erwerb von ETF-Anteilen unflexibel? Die Rate kann angepasst oder ausgesetzt werden, es kann auf das Kapital bei Bedarf zugegriffen werden. Man darf Altersvorsorge doch nicht auf die Produktform Leibrente reduzieren. Der Abschluss eines solchen Vertrages macht mit 22 Jahren sicherlich wenig Sinn. Aber ein Fondssparvertrag schon. Verrentet werden kann das Kapital später immer noch.


Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen