Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Inflation und Niedrigzins Deutsche Sparer verlieren Milliarden im ersten Quartal

© Comdirect Bank

Deutsche Anleger haben im ersten Quartal rund 7 Milliarden Euro verloren. Warum? Die Investitionen in schlecht verzinste Anlagen brachten von Januar bis März 2018 nur 0,2 Prozent Rendite. Die Inflation betrug 1,5 Prozent. Macht einen Realzins von minus 1,3 Prozent. Das zeigt der Realzins-Radar der Direktbank Comdirect.

| , aktualisiert am 16.04.2018 09:28  Drucken

7,1 Milliarden Euro haben deutsche Sparer in den ersten drei Monaten des Jahres bereits verloren – aufgrund schlecht verzinster Anlagen. Die durchschnittlichen Zinsen für Tagesgelder, Festgelder und Spareinlagen betrugen im ersten Quartal 0,2 Prozent. Gleichzeitig lag die Inflationsrate in den ersten drei Monaten des Jahres bei 1,5 Prozent. Das führt zu einem Realzins von minus 1,3 Prozent.

Zu dieser Aussage gelangt der Realzins-Radar von Comdirect und Barkow Consulting. Demnach hat jeder Bundesbürger von Januar bis März bereits 86 Euro verloren. Auf das Jahr hochgerechnet bedeute das einen Verlust in Höhe von 28,4 Milliarden Euro.

„Die Deutschen gehören zu den eifrigsten Sparern weltweit, und trotzdem verlieren sie Jahr für Jahr viele Milliarden Euro – das ist paradox“, sagt Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der Direktbank. Seit 2010 habe jeder Deutsche 999 Euro durch Sparzinsen unterhalb der Inflationsrate verloren.

Das Volumen in festverzinsliche Geldeinlagen sei dennoch weiter gestiegen, auf aktuell rund 2,2 Billionen Euro. In den vergangenen zwölf Monaten seien 79 Milliarden Euro in Tagesgelder, Festgelder und Spareinlagen geflossen. Das entspräche einem Plus von 3,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Strategische Partnerschaft mit Phoenix
Der GARS – Rückblick und Ausblick