Kennzahlen der globalen Altersvorsorge-Leitlinien von Fidelity © Fidelity International
  • Von Manila Klafack
  • 14.11.2018 um 11:31
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

In Deutschland müssten künftige Ruheständler bis zum Alter von 67 Jahren rund das Zehnfache ihres Bruttojahreseinkommens angespart haben, um den Lebensstandard aufrecht zu erhalten. Das hat nun eine international angelegte Analyse des Fondsanbieters Fidelity International ermittelt.

Rund 21 Prozent des Bruttoeinkommens müssten Deutsche in ihrem gesamten Erwerbsleben zurücklegen. Nur so können sie insgesamt das rund Zehnfache ihres Bruttojahreseinkommens ansparen, das sie laut Fidelity International im Ruhestand benötigen. Auch in anderen Teilen der Welt sei ein ähnlich hoher Sparbetrag notwendig. In Großbritannien liege er beim Siebenfachen des Bruttoeinkommens. Spitzenreiter sei allerdings Hongkong mit einem Multiplikator von zwölf.

„Die globale Analyse zeigt, dass es Arbeitnehmer in Deutschland sehr viel schwerer haben, ihre individuelle Vorsorgelücke zu schließen. Sie müssen mehr Eigenverantwortung übernehmen – auch weil sich der Staat immer stärker zurückzieht“, sagt Fidelity-Experte Christof Quiring.

Fidelity International hat nun eine Altersvorsorge-Leitlinie entwickelt, die helfen soll zu verstehen, wie hoch das anzusparende Vorsorgekapital idealerweise sein sollte. Denn es müssten 45 Prozent des letzten Bruttoeinkommens vor Beginn des Ruhestands, und damit die durchschnittliche Vorsorgelücke, ersetzt werden. Der Rest stamme aus der staatlichen Rente. Dabei sollen die beiden häufigsten Fragen zur Ruhestandsplanung beantwortet werden können: „Wie viel muss ich für den Ruhestand sparen?“ und „Bin ich mit meinen Sparbemühungen im Plan?“ Dabei geht es im Wesentlichen um die beiden Kenngrößen Alter und Einkommen.

„Zuallererst sind die Leitlinien Faustformeln. Sie sollen ein Bewusstsein dafür schaffen, dass niemand die eigene Altersvorsorge auf die lange Bank schieben darf“, betont Quiring. „Zugleich sind sie der Startpunkt für eine breitere, öffentliche Diskussion. Etliche Studien zeigen, dass die kommenden Rentnergenerationen in eine Armutsfalle tappen werden – sei es, weil sie zu wenig, falsch oder zu spät beginnen zu sparen. Jetzt sind alle gefragt, gemeinsam nach Lösungen zu suchen.“

autorAutor
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!