Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Entschärfung auf der Zielgeraden IDD-Umsetzung soll auf Maklerforderungen eingehen

Frank Rottenbacher, Vorstand des Bundesverbandes Finanzdienstleistungen AfW.
Frank Rottenbacher, Vorstand des Bundesverbandes Finanzdienstleistungen AfW. © AfW

Der massive Protest von Versicherungsmaklern hat offenbar Wirkung gezeigt: Die künftige IDD-Richtlinie soll Vermittlern nun doch nicht mehr vorschreiben, wie sie ihre Vergütung zu gestalten haben. Das berichtet der Bundesverband Finanzdienstleistungen AfW unter Berufung auf Koalitionskreise.

| , aktualisiert am 04.07.2017 16:20  Drucken

Nicht nur die Art und Weise der Vergütung werde Maklern nach Informationen des AfW-Verbandes entgegen der bisherigen politischen Planungen nicht mehr vorgeschrieben, sondern auch die Vergütung durch Privatkunden solle künftig weiterhin möglich bleiben.

Damit werde der Regierungsentwurf zur Umsetzung der europäischen Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD vor der zweiten und dritten Lesung im Bundestag entsprechend verändert, berichtet der AfW am Freitag in Berlin. Die Bundesregierung gehe damit auf die Forderungen des Verbandes ein, heißt es.

„Es ist ein guter Tag für unsere Mitglieder und alle Versicherungsmakler“, kommentiert AfW-Vorstand Frank Rottenbacher die jüngste Entwicklung. „Unser deutliches Eintreten für die Interessen der Versicherungsmakler hat in der Politik Gehör gefunden. Unsere Argumente wurden verstanden“, so Rottenbacher weiter.

Gesetz soll in der kommenden Woche beschlossen werden

Ein weiterer vom AfW massiv kritisierter Punkt war eigenen Angaben zufolge die vorgesehene „Doppelbetreuungspflicht“. Diese hätte dazu geführt, dass den Versicherern die Pflicht auferlegt würde, auch Kunden mit Maklervollmacht zu betreuen oder aber Makler zu beaufsichtigen.

„Auch in diesem Punkt zeichnet sich ein Erfolg für die Unabhängigkeit der Makler ab“, so der Verband weiter. Eine detaillierte Äußerung werde man nach Veröffentlichung des überarbeiteten Gesetzentwurfs abgeben. Das Gesetz soll in der kommenden Woche beschlossen werden.

Bereits am Donnerstag ging aus einem Medienbericht hervor, dass sich zwei Vertreter des Bundesjustizministeriums auf einer Veranstaltung in Berlin entsprechend den Verlautbarungen des AfW geäußert hätten.

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.