Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Die Zeit drängt Versicherer stehen mit IDD-Umsetzung noch am Anfang

Uta Niendrof von Q-Perior
Uta Niendrof von Q-Perior © Q-Perior AG

Seit vergangenem Freitag ist es offiziell: Die IDD-Richtlinie wird 2018 Gesetz in Deutschland. Stand heute sind viele Versicherer allerdings nur unzureichend auf die Vertriebsreform vorbereitet – mit der Umsetzung stehen sie jedenfalls noch am Anfang, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

|  Drucken

Bis zum 23. Februar 2018 muss alles angepasst sein – an diesem Tag tritt die IDD-Richtlinie in Kraft, die Versicherer und Vermittler zu befolgen haben.

Zwar wissen die Versicherer sehr wohl, dass sich das neue Gesetz auf ihren Vertrieb auswirken wird, trotzdem ist es um die bisherige Vorbereitung eher unzureichend bestellt – das meint zumindest das IT-Beratungsunternehmens Q-Perior auf Basis einer eigens durchgeführten Umfrage. 

Demnach schätzen 71 Prozent der befragten Fachbereichsverantwortlichen von Versicherungsunternehmen die Auswirkungen der IDD auf ihre Abteilung als hoch ein, 21 Prozent als mittel und lediglich 8 Prozent als gering. 

Aber:

Insgesamt 63 Prozent der Befragten geben an, gerade erst mit der IDD-Umsetzung zu starten oder entsprechende Initialisierungsworkshops durchzuführen. Nur 37 Prozent realisieren bereits erste Maßnahmen.

Für das verhaltene Anlaufen der Maßnahmen haben die Studienautoren durchaus Verständnis, denn bis zuletzt war nicht ganz klar, wie die Eckpunkte der Reform aussehen werden. 

„Bislang zögerten viele Versicherer mit der konkreten Umsetzung, da einige Details der Richtlinie bis zur heutigen Verabschiedung durch den Bundesrat noch unklar waren“, kommentiert Uta Niendorf von Q-Perior den Stand der Vorbereitungen. 

„Jedoch können sich Versicherer nicht mehr erlauben, noch auf weitere Veröffentlichungen von Leitlinien, Durchführungsverordnungen und technischen Standards zu warten.“ 

Und wie lautet die Alternative?

Versicherer könnten auch auf Vorgehens- und Prozessmodelle zurückgreifen, empfiehlt Expertin Niendorf. „Diese fungieren als Projektbeschleuniger, sodass IDD fristgerecht umgesetzt werden kann.“

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick