Pfefferminzia Logo rgb
Messebesucher betrachten in Erfurt (Thüringen) während einer Firmenkontaktmesse Stellenangebote an der sogenannten Jobwall: Fachkräfte zu halten oder neue zu gewinnen, wird in der Verischerungsbranche immer mehr zur Herausforderung. © dpa/picture alliance
  • Von Peter Schmidt
  • 04.09.2017 um 10:28
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 05:15 Min

Die einen verlieren. Die anderen gewinnen. Es geht um qualifiziertes Personal für Vermittlerbetriebe. In Zeiten wachsender Demografie-Probleme und Verschärfung des Wettbewerbs am Versicherungsmarkt werden die Fähigkeiten zu Personalführung und -gewinnung zu einem strategisch wichtigen Thema. Wie das geht, erklärt Unternehmensberater Peter Schmidt in seinem Gastbeitrag.

Es trifft Makler und deren Unternehmen schon hart, wenn plötzlich Leistungsträger das Unternehmen verlassen wollen. Störungen im Be- oder Vertriebsablauf sind die Folge. Fluktuation kann zum existenziellen Gift für Unternehmen werden. Know-how fließt ab und Nachfolgepersonal steht nicht in langen Warteschlagen vor dem Büro.

Dieses Problem haben Versicherungsmakler nicht allein, wie eine aktuelle Studie des Basler Forschungsinstituts Prognos zeigt. Über 3 Millionen Fachkräfte sollen eine Generation weiter in Deutschland fehlen. Deshalb gilt es in Wirtschaft und Politik und natürlich bei jedem Unternehmen der Branche gegenzusteuern. Und dazu gehört eine nachhaltige Personalpolitik.

Manche Probleme sind hausgemacht

Die Folgen der abnehmenden Zahl von Menschen, die im Versicherungsgewerbe arbeiten wollen und können oder aus Altersgründen aus der Branche ausscheiden, werden immer spürbarer. Und manches Problem ist hausgemacht.

Unfähigkeit zu einem vernünftigen Umgang mit dem vorhandenen Personal, fehlende Ausbildungsplätze und mangelnde Attraktivität des eigenen Unternehmens gehören dazu.

Widmen wir uns zunächst den unplanmäßigen Personalabgängen – der nicht gewünschten Fluktuation. Die gewünschte Fluktuation wird hier nicht beleuchtet.

Ursachen für Mitarbeiterfluktuation

Es gehört zum Naturell der Deutschen, dass pauschal Veränderungen eher nicht gewollt sind. Die Suche nach Sicherheit ist ein häufig anzutreffendes Motiv dafür, dass Mitarbeiter selbst bei bestehenden Problemen oder mangelnden Perspektiven ein Unternehmen nicht verlassen. Demnach muss es schon wesentliche Punkte geben, wenn Mitarbeiter die Kündigung einreichen.

Die Gründe, dass Mitarbeiter das Unternehmen verlassen, sind natürlich vielfältig und können innerhalb und außerhalb des Unternehmens liegen. In vielen Branchen, so auch bei Versicherungen und Finanzdienstleistern, ist die Abwerbung aktuell wieder besonders „modern“. Firmen für das Recruiting von Personal in bestimmten Branchen wie beispielsweise „Versicherungskarrieren“ können davon ein Lied singen. Die Abwerbeprämien für Führungskräfte und selbst für Servicemitarbeiter steigen.

autorAutor
Peter

Peter Schmidt

Dr. Peter Schmidt ist seit 2013 Inhaber der Unternehmensberatung Consulting & Coaching in Berlin und als Experte für Strategie- und Prozessberatung für Versicherer, Maklerpools, Vertriebe und Makler tätig.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content