Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Neues Fondskonzept Standard Life will Vermittler schulen

Der britische Lebensversicherer Standard Life hat laut eigenen Angaben mit seiner Multi-Asset-Fondsfamilie MyFolio bereits 11 Milliarden Pfund bei britischen Kunden einsammeln können. Nun will das Unternehmen auch die als eher konservativ geltenden deutsche Kunden für diese Art der fondsbasierte Vorsorge gewinnen. Im Rahmen einer Roadshow, die Ende April in München startet, können sich Vermittler über das Konzept informieren.

|  Drucken

Der britische Lebensversicherer Standard Life bietet seine MyFolio Multi Manager Fonds nun auch in Deutschland an. Dabei werden die gemanagten Multi-Asset-Fonds sowohl als sogenannte SICAVs als auch im Rahmen von fondsgebundenen Versicherungslösungen angeboten.

Auch weil hierzulande der Informationsbedarf unter Versicherungsvermittlern über kapitalmarktnahe Versicherungslösungen als nach wie vor hoch gelten dürfte, informiert das Unternehmen über sein Investment-Konzept im Rahmen einer Roadshow.

Joe Wiggins, Fondsmanager der MyFolio Multi Manager Fonds, zeigt dem Unternehmen zufolge im Rahmen von drei Veranstaltungen, wie die Mischung der Fonds funktioniert. Zudem solle Markus Novak, Investment Director Standard Life Investments, die aktuelle Markteinschätzung von Standard Life Investments erläutern.

Die Termine finden jeweils von 11-14 Uhr an diesen Orten statt: München MS Weitblick (25. April), Hamburg Villa Rissen Blankenese (26. April) sowie Frankfurt Kameha Suite (27. April).

Eine Anmeldung erfolgt hier.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Strategische Partnerschaft mit Phoenix
Der GARS – Rückblick und Ausblick