Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Lebensversicherung Warum Bezugsberechtigte klar ausgewiesen sein sollten

Ein Hochzeitspaar inklusive Baby aus Stroh: Ein Brautvater aus Klein Lobke in der Nähe von Hannover hat die Kunstwerke für seine Tochter und ihre Familie geschaffen.
Ein Hochzeitspaar inklusive Baby aus Stroh: Ein Brautvater aus Klein Lobke in der Nähe von Hannover hat die Kunstwerke für seine Tochter und ihre Familie geschaffen. © dpa/picture alliance

Der Bezugsberechtigte gehört zu einem Versicherungsvertrag wie das Amen zur Kirche. Schließlich wird damit geregelt, wer im Versicherungsfall das Geld bekommt. Aber: Häufig passieren hier Fehler, die ärgerliche Folgen haben können.

| , aktualisiert am 08.09.2016 16:58  Drucken
Das Bezugsrecht definiert, wer im Versicherungsfall die Leistung von der Versicherung bekommt. Daher ist es besonders wichtig, dass diese Person klar festgelegt ist. Doch gerade hier passieren immer wieder Fehler, meint Mathias Zunk vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).



„Es reicht schon eine ungenaue Formulierung wie zum Beispiel ‚die gesetzlichen Erben‘ oder der Verweis auf ein Testament“, sagt Zunk. „Das kann dann den Versicherer dazu veranlassen, auf eine Entscheidung eines Nachlassgerichtes zu warten, ehe er die Leistung ausgezahlt.“

Immer wieder komme es auch vor, dass jemand einen neuen Partner hat oder zum zweiten Mal heiratet. Kann dann der Bezugsberechtigte einfach so geändert werden? Das komme darauf an, meint Zunk. „Es gibt ein widerrufliches und ein unwiderrufliches Bezugsrecht. Letzteres kann nur mit Zustimmung Ihres Ex-Partners geändert werden“, so der Experte. Eine Bezugsrechtserklärung werde außerdem nur gültig, wenn der Versicherer sie vor Eintritt des Versicherungsfalls bekommen habe.

Wenn die Ex das Geld bekommt

Was aber, wenn man vergessen hat, etwa den neuen Ehepartner als Bezugsberechtigten aufzustellen? „Das kommt leider immer wieder vor“, meint Zunk. „Aber ohne eine entsprechende Mitteilung an den Versicherer ändert am ursprünglich erteilten Recht nichts.“ Heißt: Der oder die Ex bekommt dann das Geld.

Werbung


Und wie ist es mit der Steuer – müssen die Bezugsberechtigen einen Teil der Leistung aus der Lebensversicherung an den Fiskus abdrücken? Zunk: „Der Bezugsberechtigte erhält die Todesfall-Leistung aus der Versicherung aufgrund eines zu seinen Gunsten verfügten Bezugsrechts. Diese Leistung ist einkommensteuerfrei.“ An der Stelle immerhin Entwarnung – aber nur teilweise, denn Erbschaftsteuer fällt schon an.
Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Phoenix Partnerschaft: die Deutschland-Strategie
Werbung

Die Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe steht in den Startlöchern.

Welche Änderungen ergeben sich jetzt für die Kunden und Makler in Deutschland? Und wie sieht die Strategie für das Unternehmen aus?

Gail Izat, Vorstandsvorsitzende von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Chancen, die die Partnerschaft mit sich bringt.

Focus Future 2018: Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt
Werbung

Um auf jedes Brexit-Szenario vorbereitet zu sein, plant Standard Life das Europageschäft künftig von Dublin aus zu betreiben. Aus diesem Anlass veranstaltete der Versicherer vor Ort eine Expertenrunde.

Christian Nuschele, Vertriebschef bei Standard Life, spricht im Video-Interview mit Andreas Franik über die entscheidende Rolle, die die irische Hauptstadt für die Standorte in Deutschland, Österreich und Irland haben wird sowie über die Impulse aus dem irischen Versicherungsmarkt.

Erfahren Sie hier mehr.

Mit Weitblick die Vorsorge planen