Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Hinweise zum Versicherungsvertrieb“ Vermittlerverbände fordern Bafin zum Nachbessern auf

Das Gebäude der Bafin in Frankfurt am Main.
Das Gebäude der Bafin in Frankfurt am Main. © Bafin

Die Vermittlerverbände BVK und AfW haben sich nach mehrwöchiger Prüfung ein Bild zum Bafin-Rundschreiben „Hinweise zum Versicherungsvertrieb“ gemacht. Tenor: In weiten Teilen begrüßen die Verbände den Entwurf zur Neufassung des Versicherungsvertriebs – zugleich rufen sie die Bafin zum Nachbessern in einigen Punkten auf.

| , aktualisiert am 05.03.2018 12:22  Drucken

In seiner Stellungnahme mahnt der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) die Finanzaufsicht Bafin dazu das „Verhältnismäßigkeitsprinzip“ zu wahren. So dürfe es nach Ansicht des BVK „keine weitere Risiko- und Kostenverlagerung“ von Versicherungsunternehmen hin zu Versicherungsvermittlern geben. „Die Verhältnismäßigkeit muss auf allen Ebenen gewahrt bleiben“, fordert der Verband.

Um dies zu gewährleisten, macht sich der Verband für die seit 2007 bestehende Aufsichtslösung durch die Industrie- und Handelskammern stark, da sich diese bewährt habe. Entsprechend votiert der BVK gegen die im Koalitionsvertrag formulierte Forderung, die Bafin solle die Aufsicht über Finanzanlagenvermittler übertragen bekommen. „Stattdessen fordern wir eine ausdrückliche bundeseinheitliche Zuständigkeitslösung zugunsten der IHK-Organisation“, erklärt BVK-Präsident Michael Heinz.

Lobende Worte findet Heinz für die Tatsache, dass der Entwurf „kein Vergütungsmodell im Bereich der Lebensversicherung formuliert“. Vorgaben zur Höhe der Vergütung von Versicherungsvermittlern, würden nach Ansicht des BVK „einen unverhältnismäßigen ordnungspolitischen Eingriff in die unternehmerische Freiheit der Versicherungsvermittler bedeuten“. Alternativ regt Heinz an, bei den Verwaltungskosten der Versicherungsunternehmen anzusetzen.

AfW begrüßt Entwurf „in weiten Teilen“

Beim AfW Bundesverband Finanzdienstleistung begrüßt man den Entwurf „in weiten Teilen“. So würde der jetzige Entwurf die Unabhängigkeit des Versicherungsmaklers „zumindest als zur Kenntnis genommen darstellen“.

Gleichwohl sei der Zeitpunkt für die Konsultation „äußerst misslich“, befindet der AfW. Der Verband begründet das so: „Die Änderung des Rundschreibens soll erklärtermaßen zu einer einheitlichen Auslegung und Rechtsanwendung der neuen gesetzlichen Vorgaben im Zusammenhang mit der Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/97 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Januar 2016 über Versicherungsvertrieb (IDD) in der Praxis beitragen. Nun tritt jedoch der größte Teil der damit verbundenen neuen Vorschriften bereits zum 23. Februar 2018 in Kraft.“

Insofern kämen die Hinweise der Bafin mit dem Rundschreiben zu spät, kritisiert der AfW. Anderseits sei die neue Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) bisher nur in einem Entwurf bekannt. Hierfür wiederum kämen die Hinweise der Bafin – soweit sie Themen aus der VersVermV betreffen, zu früh.

Eine ausführliche Stellungnahme stellen sowohl der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung als auch der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute auf ihren jeweiligen Webseiten zum Download zur Verfügung.  

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen