Journalist und Fernseh-Moderator Wolfram Kons (links) im Gespräch mit CDU-Politiker Wolfgang Bosbach. © Constantin Ehrchen
  • Von Lorenz Klein
  • 15.06.2018 um 15:43
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 06:15 Min

Wie geht's weiter mit der Betriebsrente? Auf dem HDI bAV-Expertenforum 2018 in Köln diskutierten Versicherungsmakler gemeinsam mit Referenten und Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik die großen (und kleinen Detail-)Fragen rund um die betriebliche Altersversorgung (bAV) in Deutschland. Alle Eindrücke und Hintergründe zum Makler-Event, das Pfefferminzia als Medienpartner begleitete, gibt es hier.

Leider konnte Sandra Koch in ihrem folgenden Vortrag keine Aussichten auf Verbesserungen in diesem umstrittenen Punkt aus Berlin mitbringen, aber das war so auch nicht zu erwarten. Die Regierungsamtfrau aus dem Bundesfinanzministerium referierte über die steuerlichen Auswirkungen des Betriebsrentenstärkungsgesetzes und stand den anwesenden Maklern Rede und Antwort zu den oftmals kniffligen Fragen rund um die bAV. 

Sandra Koch, Regierungsamtfrau in Berlin. Foto: Constantin Ehrchen

Mit vielen Fragen aus dem Publikum sah sich auch Mathias Ulbrich konfrontiert. Der Professor für Wirtschaftsprivatrecht an der Hochschule Schmalkalden sowie bAV-Experte der Rechtsanwaltskanzlei Bach Langheid Dallmayr sprach über die arbeitsrechtlichen Auswirkungen des Betriebsrentenstärkungsgesetzes. Er erläuterte den Zuhörern die rechtlichen Besonderheiten der neuen Zielrente/Beitragszusage im Rahmen der neuen bAV-II-Welt (Sozialpartnermodell).

Professor Mathias Ulbrich, Fakultät Wirtschaftsrecht, Schmalkalden. Foto: Constantin Ehrchen

Dabei wies Ulbrich unter anderem auf mögliche Fallstricke hin, die sich stellen, wenn Arbeitgeber einen Wechsel ihrer Versorgungsarchitektur vornehmen wollen – sprich: Von der bisherigen bAV-I-Welt in die bAV-II-Welt übergehen wollen. Dabei handele es sich um „das Hochreck der bAV“, machte Ulbrich den Schwierigkeitsgrad dieser Aufgabe deutlich. Er sei gespannt, so der Rechtsexperte, wie sich die Vor- und Nachteile des neuen Sozialpartnermodells für Arbeitnehmer und Arbeitgeber in Zukunft verteilen werden. Für Lacher im Publikum sorgte er dabei mit seiner „typischen Antwort von Juristen“, wie er selbst einräumte, wenn sich Makler konkrete Aussagen wünschen: „Es kommt drauf an“.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!