Pfefferminzia Logo rgb
Die LVM Versicherung aus Münster schneidet im KV-Rating von Morgen & Morgen traditionell gut ab. © picture alliance / Fotostand | Fotostand / K. Schmitt
  • Von Lorenz Klein
  • 30.09.2020 um 13:36
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:00 Min

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die aus seiner Sicht zehn wichtigsten Bilanzkennzahlen der privaten Krankenversicherer (PKV) durchleuchtet – das Fazit: der PKV-Markt erweist sich als stabil. Allerdings konnten nur 3 von 30 Unternehmen in diesem Jahr die Bestbewertung erreichen – und die Folgen von Corona seien noch nicht absehbar.

Das Hofheimer Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) hat auch in diesem Jahr wieder sein „M&M Rating KV-Unternehmen“ vorgelegt. Die Untersuchung hatte das Ziel, sich mit der Entwicklung der zehn wichtigsten Bilanzkennzahlen von insgesamt 30 Versicherern, bezogen auf die Jahre 2015 bis 2019, kritisch auseinanderzusetzen.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:
  • Demnach erhielten drei Versicherer die Höchstbewertung von 5 Sternen („ausgezeichnet“), das ist ein Anbieter weniger als noch im Vorjahr, als ebenfalls 30 Versicherer untersucht wurden.
  • Für elf Versicherer gab es 4 Sterne („sehr gut“) – in der Vorjahresuntersuchung traf dies auf zehn Anbieter zu.
  • Sechs Anbieter bekamen, wie im Vorjahr, 3 Sterne („durchschnittlich“) zuerkannt.
  • Für ebenfalls sechs Unternehmen reichte es lediglich für 2 Sterne („schwach“). 2019 war dies bei nur vier Unternehmen der Fall.
  • Lediglich 1 Stern („sehr schwach“) gab es für vier Gesellschaften – immerhin zwei weniger als es im Vorjahr der Fall war.  

>>> Welche Gesellschaften, wie viele Sterne erhielten – auch im Vergleich zum Vorjahr – erfahren Sie auf den folgenden Seiten   

Das Rating erlaubt Morgen & Morgen zufolge Aussagen über die wichtigsten Aspekte der Versicherer: Kosten, Solidität und Wachstum. Die Risikobewertung und Folgenabschätzung der Corona-Pandemie seien allerdings noch nicht absehbar, heißt es. Das sei erst 2021 der Fall, wie Thorsten Saal, Bereichsleiter Mathematik bei Morgen & Morgen erklärte. Dennoch sehe man den PKV-Markt als stabil an, betonte Saal.

Kursentwicklung meinte es gut mit den Anbietern

Als Grundlage für diese optimistische Sicht diente vor allem die zurückliegende Entwicklung an den Kapitalmärkten. „Das Kapitalanlageergebnis hat sich durch die positive Kursentwicklung bei deutlich höheren Zuschreibungen und geringeren Abschreibungen verbessert. Dadurch steigt die Nettoverzinsung im Schnitt von 3 auf 3,2 Prozent“, halten die Analysten fest. Auch die Bewertungsreservequote steige von 11,2 auf 17 Prozent. Die RfB-Quote sinkt demnach im Durchschnitt auf 37,1 Prozent und die RfB-Zuführungsquote steigt um 0,5 Prozentpunkte auf 10,7 Prozent.

Kurzum: Die Analyse der wichtigsten Bilanzkennzahlen zeige „einen leicht positiven Trend im Kapitalmarkt und bestätigt eine ertragsorientierte Kapitalanlagepolitik“. Zugleich warnten die Experten, dass es falsch sei, zu glauben, dass „ein gutes letztes Börsenjahr in das nächste Jahr übertragen werden kann“.

Zur Entwicklung im Vertrieb äußern sich die Analysten so:

Die Wachstumsrate für natürliche Personen in der Vollversicherung liegt im Geschäftsjahr 2019 bei minus 0,4 Prozent. Zusatzversicherungen erfreuen sich dagegen „nach wie vor großer Beliebtheit“. Die Wachstumsrate beträgt hier 1,50 Prozent.

Niedrigzinsphase bleibt problematisch

Sorge bereite weiterhin die anhaltende Niedrigzinsphase. Das schlage sich primär in Rechnungszinssenkungen im Bestand nieder, die für den Kunden durch Beitragsanpassungen spürbar würden, berichten die Rating-Autoren. Bis 2012 wurden die Tarife mit einem Rechnungszins von 3,5 Prozent kalkuliert. Im Vergleich zum Vorjahr ist der durchschnittliche Rechnungszins in den Beständen der Versicherer 2019 nochmal um 0,2 Prozentpunkte gesunken und liegt jetzt bei 2,6 Prozent.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein gehörte dem Pfefferminzia-Team seit 2016 an, seit 2019 war er stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Im Oktober 2023 hat Klein das Unternehmen verlassen, um sich neuen Aufgaben in der Versicherungsbranche zu widmen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content