Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Gestiegene Lebenserwartung Ruhestand dauert vier Jahre länger als 1997

Drei ältere Damen - zwei von ihnen mit Rollatoren - gehen in Bremerhaven über eine Fußgängerampel. Bei Frauen stieg die durchschnittliche Rentenbezugszeit seit 1997 von 21,6 auf 21,8 Jahre.
Drei ältere Damen - zwei von ihnen mit Rollatoren - gehen in Bremerhaven über eine Fußgängerampel. Bei Frauen stieg die durchschnittliche Rentenbezugszeit seit 1997 von 21,6 auf 21,8 Jahre. © dpa/picture alliance

Die Menschen leben im Durchschnitt immer länger – das spiegelt sich auch in einer wachsenden Rentenbezugsdauer wider. Seit 1997 ist diese um durchschnittlich vier Jahre gestiegen, wie die Deutsche Rentenversicherung ermittelt hat.

| , aktualisiert am 01.10.2018 16:17  Drucken

Deutsche Ruheständler beziehen heutzutage rund vier Jahre länger Rente als noch 1997. Das berichtet die Rheinische Post auf Basis von Daten der Deutschen Rentenversicherung. Grund dafür sei vor allem die stetig wachsende Lebenserwartung.

In Zahlen sieht das so aus:

1997 bezogen die Menschen durchschnittlich 15,9 Jahre lang Rente. Im vergangenen Jahren lag die Bezugsdauer dem Bericht zufolge bei 19,9 Jahren. Bei den Männern stieg die Rentenbezugsdauer allein zwischen 2016 und 2017 von 17,6 auf 17,9 Jahre, bei Frauen von 21,6 auf 21,8 Jahre.

Dennoch sei der Beitragssatz in der Rentenversicherung aber nicht gestiegen, sondern zurückgegangen, wie ein Sprecher der DRV der Zeitung sagte – von 20,3 auf 18,6 Prozent. Auch seien die Renten um rund 28 Prozent gestiegen. „Das macht die Anpassungsfähigkeit der umlagefinanzierten Rentenversicherung deutlich“, fügte der Sprecher hinzu.

Warum an Fondspolicen kaum noch ein Weg vorbeiführt
Werbung

Experten sind sich einig: An Fondspolicen führt kaum noch ein Weg vorbei. Doch warum ist das so?

Darüber sprach Christian Nuschele (re.), Vertriebschef bei Standard Life, mit Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP).

Nullzinsen für Sparer: Christian Nuschele im Interview
Werbung

Die Niedrigzinspoltik geht weiter. Eine Wende ist nicht in Sicht. Was bedeutet das für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau?

Darüber sprach Christian Nuschele (li), Vertriebschef bei Standard Life, jetzt mit Börsenmoderator Andreas Franik. Nuschele kennt bessere Lösungen als das Tagesgeldkonto.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.