Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Beispielrechnung So viel Geld sollten 22-Jährige bis zur Rente erspart haben

- Seite 2 -

Wie viel müssen 22-Jährige heute zurücklegen, um im Rentenalter 70 Prozent ihres Nettogehalts zur Verfügung zu haben? Der „Young-Money-Blog“ auf „Spiegel Online“ kommt zu diesem Ergebnis: Rund 8 Prozent ihres heutigen Nettoeinkommens müssten die jungen Sparer monatlich auf die hohe Kante legen. Doch die Beispielrechnung zieht auch Kritik von Lesern auf sich.

|  Drucken

Nun denn, zurück zur Rechnung: Musterfrau Lara möchte sich nun also bis 85 Jahre absichern. Laut Young-Money-Blog ergibt sich daher eine gesamte Finanzierungslücke von 227.106 Euro (18 Rentenjahre x 12 Monate x 1.051,42 Euro). 

Eeeeeegh! Möchte man da einwänden – und einige „Spon“-Leser ebenfalls: „Die Rechnung geht von 18 Jahren Rentenbezug aus, entsprechend wird die Rentenlücke x 12 x 18 gerechnet. Das ist aber falsch!“, merkt jemand in der Kommentarspalte an. „Schließlich wird das Kapital zu Beginn der Rente auch verzinst.“ Ein weiterer aufmerksamer Leser pflichtet ihm bei: „Das Geld zum Rentenbeginn verzinst sich weiter, auch wenn die Summe durch die Auszahlungen abnimmt.“ Dadurch sinke der anfängliche Kapitalstock von 227.106 Euro auf 190.500 Euro. Sei es drum.

Wie viel von ihrem Nettoeinkommen muss Lara nun sparen? 

Wenn Lara gleich zu Berufsbeginn mit 25 Jahren loslegt, also 45 Jahre Zeit zum Sparen hat, und einen durchschnittlichen Zinssatz von 3 Prozent erhält, müsste sie Monat für Monat 156 Euro sparen, um im Alter in etwa ihren heutigen Lebensstandard zu halten, schreiben die Autoren. Das entspricht rund acht Prozent ihres heutigen Nettoeinkommens. „Auf ähnlich hohe Sparquoten kommen Gering- und Gutverdiener“, ergänzen die Blogger. Und befürchten: „Jeden Monat acht Prozent des Gehalts für die Rente wegzulegen, dürfte für den Großteil der Menschen durchaus anspruchsvoll sein.“

Gerade junge Menschen sollten deshalb so früh wie möglich damit anfangen, Geld zu sparen und es fürs Alter anzulegen, so der Rat der Autoren. Besonders schwer sei das nicht, denn es gebe drei Anlage-Möglichkeiten zur Auswahl, die auch miteinander kombiniert werden könnten: Einen langfristigen ETF-Aktiensparplan, eine Betriebsrente des Arbeitgebers und gute Riester-Verträge. Warum dem Sparer nun ausgerechnet nur diese drei Möglichkeiten bleiben, verraten die Autoren indes nicht.

Hitzige Diskussion im Haus der Bundespressekonferenz
Werbung

Kommt er oder kommt er nicht? Das Hick-Hack um den Provisionsdeckel war nur ein Thema, über das jetzt hitzig im Berliner Haus der Bundespressekonferenz diskutiert wurde.

Der Versicherer Standard Life hatte namhafte Vertreter aus Politik und Wirtschaft zu einer Standordbestimmung in die Hauptstadt geladen (Foto: Vertriebschef C. Nuschele).

Interessiert? Die wichtigsten Stimmen und Statements finden Sie hier!

Gewinnen Sie ein Shiftphone beim neuen Fondspolicen-Quiz!
Werbung

Mitmachen und gewinnen! Frei nach diesem Motto hat Standard Life jetzt ein Fondspolicen-Quiz ins Leben gerufen.

Wer die Fragen des Monats richtig beantwortet, darf sich mit etwas Glück über ein Shiftphone freuen – ein fair und nachhaltig hergestelltes Mobiltelefon (Foto).

Machen Sie mit! Hier klicken und die Quizfragen beantworten!

Warum an Fondspolicen kaum noch ein Weg vorbeiführt
Werbung

Experten sind sich einig: An Fondspolicen führt kaum noch ein Weg vorbei. Doch warum ist das so?

Darüber sprach Christian Nuschele (re.), Vertriebschef bei Standard Life, mit Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP).

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.