© picture alliance / ZB | Thomas Eisenhuth
  • Von Achim Nixdorf
  • 09.10.2020 um 16:11
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Mangelnde Bewegung, schlechte Arbeitsbedingungen im Homeoffice und aufgeschobene Arztbesuche: Rückenleiden haben durch die Corona-Krise in Deutschland deutlich zugenommen. Das geht aus einer aktuellen Yougov-Umfrage im Auftrag von Swiss Life hervor. Betroffene wünschen sich mehr Hilfe von ihrem Arbeitgeber.

Die Corona-Krise führt nicht nur zu mehr psychischen Beschwerden, sie verstärkt auch körperliche Leiden. Acht von zehn Menschen litten laut einer repräsentativen Yougov-Studie im Auftrag des Finanzdienstleisters Swiss Life in den vergangenen Monaten unter Rückenschmerzen (siehe Grafik). Jeder zehnte Betroffene berichtete über häufigere Beschwerden als vor der Corona-Zeit.

Arbeitgeber in der Pflicht

Die Gründe für diese Entwicklung hängen offenbar unmittelbar mit der Pandemie und der Zunahme der Heimarbeit zusammen. So gaben 39 Prozent der Befragten an, dass mangelnde Bewegung schuld an ihrem Leiden sei. 34 Prozent führen ihre Beschwerden auf einen schlechten Bürostuhl oder Schreibtisch zurück. Und 37 Prozent erklärten, dass sie aus Angst vor einer Infektion nicht zu ihrem Arzt gegangen seien.

Zur Schmerzlinderung greift knapp ein Viertel der Befragten auf Medikamente zurück. Viele versuchen aber auch, sich mehr zu bewegen (41 Prozent) oder Entspannungsübungen zu praktizieren (25 Prozent). Knapp ein Viertel hat die Matratze oder den Lattenrost ausgetauscht. Interessant: 43 Prozent der Betroffenen sehen ihren Arbeitgeber in der Pflicht und wünschen sich von ihm mehr Unterstützung für die Rückengesundheit – etwa bei der ergonomischen Einrichtung ihres Homeoffice oder durch Sport- und Entspannungsangebote.

Immer mehr BU-Fälle durch Rückenschmerzen

„Rückenschmerzen sind zu einer Volkskrankheit geworden“, kommentiert Stefan Holzer, Mitglied der Swiss-Life-Geschäftsleitung die Umfrageergebnisse. Ein Viertel aller Berufsunfähigkeiten lasse sich mittlerweile auf Erkrankungen am Bewegungsapparat zurückführen – Tendenz steigend. Besonders häufig sind Frauen betroffen: Bei der Umfrage klagten 38 Prozent der weiblichen Befragten über häufige Schmerzen, bei den Männern war es indes nur knapp jeder Vierte.

autorAutor
Achim

Achim Nixdorf

Achim Nixdorf ist seit April 2019 Content- und Projekt-Manager bei Pfefferminzia. Davor arbeitete er als Tageszeitungs- und Zeitschriftenredakteur mit dem Fokus auf Verbraucher- und Ratgeberthemen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!