Ein Rentnerpaar genießt die Sonne: Frauen haben es in Sachen Rente noch immer etwas schwerer als die Männer. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 25.09.2017 um 05:09, aktualisiert am 19.12.2017 um 10:42
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:00 Min

Die Ungerechtigkeiten zwischen den Geschlechtern sind noch immer nicht behoben – auch nicht in Sachen Rente. So bekommen Frauen im Durchschnitt deutlich weniger Betriebsrente als Männer, wie eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge zeigt. Die Gründe erfahren Sie hier.

Im Alter bekommen Frauen und Männer unterm Strich noch immer unterschiedlich viel Geld. In der betrieblichen Altersversorgung holen die Frauen zwar bei der Verbreitung auf, kommen aber noch längst nicht auf die Renten der Männer – so das Ergebnis einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

Insgesamt haben Männer häufiger eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) als Frauen – und diese fällt dann auch durchschnittlich doppelt so hoch aus wie bei ihren weiblichen Kollegen. Das Institut erwartet dennoch einen wachsenden Frauenanteil.

Deutliche Unterschiede bestehen allerdings zwischen der Privatwirtschaft und dem öffentlichen Dienst.

Nach den Auswertungen des DIA zahlen Frauen im öffentlichen Dienst häufiger als Männer in eine öffentliche Zusatzversorgung ein (25 Prozent versus 13 Prozent).

In der Privatwirtschaft ist das umgekehrt. Hier erwerben 47 Prozent der Männer eine Anwartschaft, aber nur 32 Prozent der Frauen. In beiden Fällen sind die Anwartschaften der Frauen geringer als die der Männer.

Im öffentlichen Dienst bekommen die Frauen im Durchschnitt eine Zusatzrente von 196 Euro. Bei den Männern sind es 276 Euro. In der privaten Wirtschaft fällt die Lücke mit 43 Prozent sogar noch größer aus (Männer: 349 Euro, Frauen: 199 Euro).

Warum ist das so?

Die DIA-Experten begründen das damit, dass Frauen noch immer überwiegend in Branchen arbeiten, in denen weniger verdient wird und in denen seltener oder zumindest im Umfang geringere betriebliche Altersversorgung von den Unternehmen bereitgestellt wird.

autorautor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!