Pfefferminzia Logo rgb
Oliver Brüß, Mitglied im GDV-Vertriebsausschuss, wirbt für das neue Online-Stellenportal „Job-Atlas“, das sich an junge Menschen richtet, die in der Versicherungsbranche Fuß fassen möchten. © Gothaer
  • Von Lorenz Klein
  • 12.02.2021 um 11:58
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat ein neues Online-Stellenportal gestartet. Das Portal „Job-Atlas“ ist Teil der Nachwuchsinitiative „Werde #Insurancer“ und soll knapp 10.000 offene Stellen für Vertriebsnachwuchskräfte im ganzen Bundesgebiet bieten, wie der GDV mitteilte.

Auf einen Blick sollen junge Bewerberinnen und Bewerber deutschlandweit erkennen, wo Nachwuchskräfte für den Versicherungsvertrieb gesucht werden. Dieses Ziel verfolgt das neue Online-Stellenportal „Job-Atlas“, das der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) im Rahmen seiner Nachwuchsinitiative „Werde #Insurancer“ (wir berichteten) freigeschaltet hat.

Hierfür müssten Interessierte lediglich ihren Wunschort oder die jeweilige Postleitzahl eingeben sowie das Einstiegslevel auswählen, wie Azubi, duale/r Student/in oder Quereinsteiger/in, berichtet der GDV. Anschließend sehen die Nutzer die freien Stellen in einer Deutschlandkarte – markiert durch Pins in ihrer Region.

Laut Verband stehen knapp 10.000 offene Stellen für den Vertriebsnachwuchs und für Quereinsteiger zur Verfügung – und der Nachschub wird vollautomatisch generiert: Denn die Stellenanzeigen der GDV-Mitgliedsunternehmen sowie relevanter Job- und Ausbildungsportale werden von einem Meta-Crawler ausgelesen und automatisiert in den Job-Atlas eingespeist. Diese Technologie stelle zudem sicher, dass die angezeigten Stellenangebote immer auf dem aktuellen Stand seien.

Neuanfang nach Karriere-Stopp durch Corona

„Der Job-Atlas ist die zentrale Anlaufstelle für alle Nachwuchsjobs im Versicherungsvertrieb“, sagt Gerhard Müller, Vorsitzender des Ausschusses Vertrieb im GDV. Oliver Brüß, Mitglied im GDV-Vertriebsausschuss und im Hauptberuf Vertriebsvorstand der Gothaer Versicherung, ergänzt: „Der Job-Atlas und auch die Initiative insgesamt sollen helfen, mögliche Berührungsängste vor einer Karriere in der Versicherungsbranche abzubauen.”

Der Job-Atlas richtet sich im Rahmen der GDV-Nachwuchsinitiative „Werde #Insurancer“ an Bewerberinnen und Bewerber zwischen 16 und 30 Jahren, die einen Einstieg in die Versicherungsbranche suchen. Auch Unentschlossenen oder Menschen, die ihre Karriereplanung bedingt durch Corona ändern mussten, solle das Tool Orientierung bei der Stellensuche bieten, heißt es.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein gehörte dem Pfefferminzia-Team seit 2016 an, seit 2019 war er stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Im Oktober 2023 hat Klein das Unternehmen verlassen, um sich neuen Aufgaben in der Versicherungsbranche zu widmen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content