Pfefferminzia Logo rgb
Logo von Scalable Capital auf dem Smartphone: 2.500 ETFs besparbar © picture alliance / CHROMORANGE | Claudia Nass
  • Von Andreas Harms
  • 08.07.2024 um 11:50
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:20 Min

Die Dienstleistungstester des Disq haben sich angesehen, bei welchen Häusern man am besten in Investmentfonds, Zertifikate und Aktien sparen kann. Und obwohl ETFs ja auch Investmentfonds sind, nehmen sie im Anlageuniversum eine Sonderrolle ein. Weshalb sie sich die Tester auch separat vorgenommen haben.

Bei Comdirect und Scalable Capital gibt es offenbar Investmentsparpläne mit den besten Konditionen. Das hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (Disq) im Rahmen einer Studie ermittelt. Dafür untersuchten die Tester Sparpläne auf Investmentfonds allgemein, börsengehandelte Indexfonds (ETF) im Speziellen, Zertifikate und Aktien. Zur Wahl standen 17 Finanzinstitute und Online-Broker.

Insgesamt zeigen sich die Tester sehr zufrieden. Das Angebot an Sparplänen sei sehr umfangreich, heißt es. Bei 16 Anbietern könne man schon ab einer Rate von 25 Euro oder sogar weniger einsteigen. Die möglichen Intervalle bewegen sich meist im üblichen Rahmen: monatlich, zweimonatlich, quartalsweise, halbjährlich.

Genauer hinsehen sollte man bei den Gebühren, vor allem bei ETFs. Dort kostet eine monatliche Sparrate von 100 Euro pro Ausführung je nach Anbieter und Produkt zwischen 0 und 2,75 Euro. Doch nun zu den Testsiegern:

Investmentsparpläne
  1. Comdirect
  2. Consorsbank
  3. ING

Die Direktbank Comdirect bietet mehr als 6.000 sparplanfähige Fonds an – über 150 davon ohne Ausgabeaufschlag. Die Mindestsparrate liegt bei nur einem Euro und das Depot ist bei laufendem Wertpapier-Sparplan dauerhaft kostenlos.

ETF-Sparpläne
  1. Scalable Capital
  2. Trade Republic
  3. ING

Bei Scalable Capital lassen sich 2.500 ETFs besparen. Losgehen kann es ab einem Euro und für die Ausführung fallen keine Ordergebühren an. Auch das Depot ist kostenlos.

Neben diesen Hauptsparformen untersuchte das Disq auch Sparpläne auf Zertifikate und Aktien. Und hier lauten die Sieger:

Zertifikate-Sparpläne
  1. Scalable Capital
  2. Comdirect
  3. DKB Deutsche Kreditbank

Scalable bietet fast 300 Pläne ohne Gebühren an. Auch dort liegt die Mindestsparrate bei nur einem Euro.

Aktiensparpläne
  1. Trade Republic
  2. Scalable Capital
  3. Comdirect

Beim Neobroker Trade Republic lassen sich rund 5.200 Aktien in Raten besparen. Separate Gebühren werden nicht berechnet, und die Sparrate liegt laut Tester „sehr niedrig“.

Die kompletten Ranglisten und Punktestände können Sie hier abrufen.

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms schreibt seit 2005 als Journalist über Themen aus der Finanzwelt. Seit Januar 2022 ist er Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare
Bei Comdirect und Scalable Capital lässt es sich am besten sparen – Pflege Nachrichten
Vor 2 Wochen

[…] Read More | Alles zum Thema Vorsorge – Pfefferminzia […]

Hinterlasse eine Antwort

kommentare
Bei Comdirect und Scalable Capital lässt es sich am besten sparen – Pflege Nachrichten
Vor 2 Wochen

[…] Read More | Alles zum Thema Vorsorge – Pfefferminzia […]

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content