Pfefferminzia Logo rgb
Enges Tal, wenig Raum bei steigenden Wasserständen: Helferdorf in Dernau ein gutes Jahr nach dem verheerenden Hochwasser vom Sommer 2021. © picture alliance / Rolf Kosecki
  • Von Lorenz Klein
  • 15.02.2023 um 12:41
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:30 Min

Zu viele Häuser werden mitten ins Überschwemmungsgebiet gesetzt, ist der Versicherungsverband GDV überzeugt. Laut einer Daten-Auswertung der Versicherer sind rund 32.000 neue Wohngebäude seit dem Jahr 2000 in hochwassergefährdeten Zonen entstanden – das muss schleunigst geändert werden, fordert der Verband.

In Deutschland entstehen immer noch Häuser in hochwassergefährdeten Zonen – und das stößt in der Versicherungswirtschaft auf Unverständnis. „Wir sind der Meinung, dass in Überschwemmungsgebieten grundsätzlich nicht neu gebaut werden sollte“, betont Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) – doch in der Baubranche scheint dieser Appell nicht so recht zu verfangen.  

Wie der GDV auf Basis eigener Berechnungen meldete, seien seit dem Jahr 2000 rund 2,7 Millionen neue Wohngebäude entstanden – davon über 32.000 in Überschwemmungsgebieten (gemäß dem GDV-Zonierungssystem ZÜRS Geo). „Pro Jahr kamen also etwa 1.000 bis 2.400 neue Wohngebäude in den Risikogebieten hinzu“, rechnet der Verband vor. Der prozentuale Anteil neuer Wohngebäude in Überschwemmungsgebieten sei in den vergangenen 23 Jahren sogar noch gestiegen.

Versicherer pochen auf „klimaangepasstes Bauen“ und „Opt-out“-Modell

Der GDV nutzt die aktuelle Erhebung, um erneut nach tiefgreifenden Änderungen des Bau- und Planungsrechts zu rufen. Asmussen stellt klar: „Nur durch klimaangepasstes Bauen können die volkwirtschaftlichen Schäden der Zukunft durch Klimaänderungen und Extremwetterereignisse verringert werden.“ Doch in den geltenden Bauvorschriften ist davon noch nichts zu spüren, findet die Versicherungslobby – das Schutzziel „Klimaangepasstes Bauen“ müsse daher in die Baugesetzgebung aufgenommen werden.

Auch für bestehende Gebäude wünscht sich der GDV mehr Schutzmaßnahmen, um die Folgen aus Überschwemmungen und Starkregenereignisse besser einzudämmen. „Prävention und Klimafolgenanpassung sind der Dreh- und Angelpunkt, damit Schäden durch Naturkatastrophen und damit Versicherungsprämien finanziell nicht aus dem Ruder laufen“, so Asmussen. Die Versicherungswirtschaft setze sich daher für ein Gesamtkonzept aus Prävention, Klimafolgenanpassung und Versicherung ein.

Das GDV-Konzept sieht vor, alle Wohngebäude gegen alle Naturgefahren zu versichern – und zwar auf Basis eines „Opt-out“-Modells. Im Klartext: Den bereits bestehenden Gebäudeversicherungen soll ab einem Stichtag X automatisch eine Elementarschutz-Absicherung hinzugefügt werden – es sei denn, Kunden widersprechen diesem Automatismus ausdrücklich. Dafür braucht es allerdings eine gesetzliche Grundlage. „Neue Verträge schließen den Schutz ohnehin ein“, heißt es beim GDV.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein gehörte dem Pfefferminzia-Team seit 2016 an, seit 2019 war er stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Im Oktober 2023 hat Klein das Unternehmen verlassen, um sich neuen Aufgaben in der Versicherungsbranche zu widmen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content