Pfefferminzia Logo rgb
Ute Thoma ist Leiterin Betriebliche Vorsorge Vertrieb bei der Bayerischen. © Die Bayerische
  • Von Redaktion
  • 24.05.2023 um 16:38
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Am 30. Juni veranstaltet bAV-Flüsterin Cordula Vis-Paulus mit sechs Mitstreiterinnen das German Equal Pension Symposium (GEPS). Ziel ist es, Bewusstsein für die Rentenlücke von Frauen zu schaffen. Jede Woche stellen wir Ihnen eine der sechs Expertinnen des GEPS vor, und berichten über ihre Erfahrungen mit dem Thema Frauen und Finanzen. Dieses Mal: Ute Thoma.

Wie kam ich zum Thema Equal Pension?

Auch ich habe nach 20 Jahren Ehe eine Scheidung vom Vater meiner Kinder erlebt. Neben der emotionalen Belastung einer solchen Situation ist die finanzielle Unsicherheit in einer solchen Phase sehr belastend und prägend. Meine Kinder waren damals zehn und zwölf Jahre alt und ich war plötzlich mit einem Managerjob in München (140 Kilometer von unserem Wohnort entfernt) alleinerziehend.

Mich hat diese Phase in meinem Leben unheimlich Kraft gekostet. Ich möchte, dass sich die Generation unserer Töchter und Söhne darüber bewusst wird, dass alle Entscheidungen immer Konsequenzen haben. Sie sollten besser vorbereitet als meine Generation auf diese Querschläge im Leben treffen.

Gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit ist inzwischen gesellschaftlicher Konsens geworden. Nun ist die Wichtigkeit eines gesicherten Alterseinkommen in den Fokus der Beratung zu nehmen. Egal für welches Lebensmodell sich ein Paar entscheidet, insbesondere wenn Kinder kommen, sollte es der Anspruch sein, dass durch das Paareinkommen die Altersversorgung des Elternteils der kürzer treten wird, gesichert bleibt.

Leider fördert unser Steuermodell durch die Steuerklassen III/V diese finanzielle Benachteiligung für den Elternteil, der sich überwiegend den Kindern widmet. Auch hier gilt es gesellschaftliches Bewusstsein zu schärfen. Zum Funktionieren einer Paarbeziehung gehört Gleichgewicht und Gerechtigkeit.

Die Trennung von Eltern muss mit fast 50 Prozent einfach einkalkuliert werden. Dessen müssen sich Frauen aber auch Paare einfach bewusst sein. Die Fairness, mit der diese neue Lebenssituation gemeinsam als Paar im Vorfeld geregelt wird, entscheidet auch darüber, ob diese Belastung der Paarbeziehung gemeistert werden kann.

Über die Autorin

Ute Thoma ist Leiterin Betriebliche Vorsorge Vertrieb bei der Bayerischen in München.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content