Pfefferminzia Logo rgb
Online-Welt Sandbox: Plattform und die Gemeinschaften kennenlernen © Sandbox
  • Von Andreas Harms
  • 21.02.2022 um 16:05
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:60 Min

Warum immer nur teure, echte Immobilien kaufen? Der französische Versicherer schlägt einen gänzlich neuen Weg ein und hat ein Stück Land in der virtuellen Welt Sandbox Metaversum erstanden. Und dafür hat er Gründe.

Der Versicherer Axa France steigt in die virtuelle Realität ein und kauft ein Grundstück im Online-Spiel Sandbox. Er steige in das Metaversum ein, um seinen Kunden „spezielle Gemeinschaftsräume“ anzubieten, schreiben Technik-Medien übereinstimmend. Dafür arbeite er mit dem Spezialisten Excelsior Metaverse Gaming Studio zusammen. Axa sei damit „der erste Akteur im Versicherungs- und Bankensektor in Frankreich, der sich in einer virtuellen Welt etabliert“.

Sandbox ist eine virtuelle Welt, in der Teilnehmer Land kaufen können. Dazu benötigen sie die extra dafür geschaffene Kryptowährung Sand, die sie für reales Geld kaufen können. Zurzeit kostet ein Sand 2,85 Euro (Stand: 21. Februar 2022). Alles, was in der virtuellen Buddelkiste ge- und verkauft wird, landet in einer Blockchain und gilt damit als nahezu fälschungssicher.

Wer im Sandbox-Metaversum Land besitzt, kann darüber bestimmen und beispielsweise dort Spiele ansiedeln und anderen Sandbox-Besuchern anbieten. Man kann auch Krypto-Einheiten, sogenannte Token, entwickeln und verkaufen und damit Geld verdienen. Sogar echtes.

Diese neue Welt wolle man sich bei Axa nun erschließen, heißt es, und die Plattform und die Gemeinschaften kennenlernen. So zitiert das Magazin „Tech News Inc“ den Axa-France-Chef Patrick Cohen: „Es liegt in unserer Verantwortung, an den großen technologischen Entwicklungen teilzuhaben, um die Zukunft sichern zu können.“

Das Portal „NFT Gators“ schreibt außerdem, dass Axa gar eine virtuelle Agentur für die virtuelle Welt gründen und so das explosive Wachstum des Metaversums nutzen wolle.

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms schreibt seit 2005 als Journalist über Themen aus der Finanzwelt. Seit Januar 2022 ist er Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content