Pfefferminzia Logo rgb
Ignacio Camacho vom VfL Wolfsburg (links) im Kopfballduell mit Lucas Alario von Bayer Leverkusen. Camacho kann seine Karriere bei den Niedersachsen nicht mehr auf dem Platz fortführen – er wurde für sportinvalide erklärt. © picture alliance / Sielski-Press | Joachim Sielski
  • Von Lorenz Klein
  • 12.10.2020 um 13:09
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:15 Min

Profifußballer müssen top-fit sein, um im harten Wettbewerb bestehen zu können – doch was, wenn der Körper dauerhaft den Dienst versagt? Die Bundesliga-Clubs sichern sich davor mit speziellen Sportinvaliditätsversicherungen ab – so auch der VfL Wolfsburg. Nach nur 19 Pflichtspielen erhält der Bundesligist nun für seinen invaliden Spieler Ignacio Camacho 10 Millionen Euro von der Versicherung.

Böse Fouls, nicht ausheilende Verletzungen, chronische Krankheiten – eine Karriere als Profifußballer bis zum Ende durchzustehen, ist nicht jedem Star vergönnt. Immer wieder müssen Spieler ihr Trikot vorzeitig an den Nagel hängen (wir berichteten).

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
Von Abstiegsversicherung bis Werbeausfallversicherung

Die 11 wichtigsten Policen der Bundesliga in Bildern

Tagegeld, Sportinvalidität & Co

So versichern sich Bundesligastars

Nun hat es wieder einen Profi aus der Fußball-Bundesliga erwischt: Ignacio Camacho vom VfL Wolfsburg. Gerade einmal 19 Pflichtspiele in drei Jahren absolvierte der 30-jährige Spanier für die Niedersachsen. Nun also das bittere Aus für die 14-Millionen-Euro-Verpflichtung: Der Mittelfeldspieler, der vor seiner Verpflichtung bei den „Wölfen“ im Jahr 2017 für den FC Malaga spielte, ist sportinvalide. Das berichteten Medien übereinstimmend.

„Mein Fuß hat ,Basta‘ gesagt“

In seiner Zeit beim VfL wurde Camacho laut NDR allein fünfmal am Fuß operiert, den er sich in seinem zwölften Pflichtspiel-Einsatz verletzte. Doch das half offenbar nicht. Zumindest hatte der Verein für den Ernstfall vorgesorgt: So können die Wolfsburger nun immerhin auf eine vertraglich vereinbarte Versicherungssumme von mehr als 10 Millionen Euro hoffen.

Dabei handelt es sich aber nicht um eine klassische Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), sondern auf eine speziell für Profis zugeschnittene Sportinvaliditätsversicherung. Die Versicherungssumme entspreche dabei einem Vielfachen des Jahresgehalts des Spielers, „wobei der Ausgestaltung keine Grenzen gesetzt sind“, wie der Versicherungsverband GDV zu berichten weiß. Gleichwohl gelte auch hier der Grundsatz: „Je höher die Leistung, desto teurer die Police, die in der Regel nur für ein Jahr abgeschlossen und mit zunehmendem Alter teurer wird.“

„Mein Fuß hat ,Basta‘ gesagt“, wird Camacho in den Medien zitiert. Zumindest soll es aber abseits des Platzes für den Mann aus Saragossa in Wolfsburg weitergehen. Demnach soll er zunächst in den kommenden beiden Jahren ein Trainee-Programm im Club absolvieren.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein gehörte dem Pfefferminzia-Team seit 2016 an, seit 2019 war er stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Im Oktober 2023 hat Klein das Unternehmen verlassen, um sich neuen Aufgaben in der Versicherungsbranche zu widmen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content