Pfefferminzia Logo rgb
Tobias Niendieck © Die Bayerische
  • Von Redaktion
  • 02.07.2024 um 17:52
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:20 Min
WERBUNG

In der bAV fordern immer mehr Unternehmen das gewisse Extra – und finden dieses in Form von Nachhaltigkeit. Insurancy-Mitgründer Tobias Niendieck erklärt, was es zu beachten gilt.

Insurancy ist auf die nachhaltige bAV-Beratung spezialisiert: Was macht eine betriebliche Altersvorsorge aus Ihrer Sicht nachhaltig?

Tobias Niendieck:  Als erstes ist der Deckungsstock ganz wichtig. Hier geht es auch um die Transparenz, also dass zum Beispiel rein nach Artikel 8 investiert wird, wie es die BL die Bayerische offenlegt. In der freien Anlage sollten bAV-Kunden nachvollziehen können, was mit ihrem Geld passiert. Auch Faktoren wie eine hundertprozentige Digitalisierung und der Verzicht auf Druckunterlagen machen eine bAV nachhaltig.

In Zeiten des akuten Fachkräftemangels suchen Unternehmen dringend nach Benefits, mit denen sie bei Talenten punkten. Welchen Stellenwert nehmen Nachhaltigkeitsaspekte in der betrieblichen Altersvorsorge heute ein?

Niendieck: Es ist wichtig, die Arbeitnehmerbrille aufzusetzen. Denn Unternehmen wollen natürlich das anbieten, was Fachkräfte und Talente sich wünschen, mit dem sie sich abgeholt fühlen. Wir sehen bei 80% der jüngeren Unternehmen, die einen Altersschnitt von unter 40 haben, dass sie auf nachhaltige Produkte wie die bAV der Pangaea Life setzen. Haben diese Unternehmen die Wahl zwischen einem klassischen Produkt und einer grünen Lösung, entscheiden sie sich aus unserer Erfahrung für die nachhaltige Option. Hinzu kommt, dass Unternehmen vermehrt ESG-Richtlinien einhalten müssen. Eine nachhaltige bAV unterstützt sie in der Umsetzung.

Bei nachhaltigen bAV-Policen spielt der Faktor Transparenz eine große Rolle: Sie haben die Pangaea Life bAV Invest angesprochen: Was macht diese für nachhaltigkeitsorientierte Unternehmen so spannend?

Niendieck: Seit einiger Zeit haben wir eine größere öffentliche Diskussion um das Thema Greenwashing. Für die bAV-Beratung ist es deshalb essenziell Unternehmen mit Produkten zu überzeugen, die in punkto Nachhaltigkeit keine Mogelpackung sind. Aus meiner Sicht bietet die Pangaea Life in Deutschland das einzige bAV-Produkt, das nachgewiesenermaßen komplett nachhaltig investiert. Der entscheidende Unterschied ist, dass die beiden Fonds hinter dem Produkt in anfassbare Sachwerte wie Solarparks, Energiespeicher und Wohnimmobilien-Projekte investieren. Viele Sparer, die bereits in Aktien investieren, diversifizieren damit ihre Altersvorsorge. Und was das Thema Vertrauensrückgewinnung für die Versicherungsbranche betrifft, sehe ich hier ein extrem hohes Potenzial. Nachhaltigkeit wird über die nächsten Jahre auch für Unternehmen eines der wichtigsten Themen bleiben.

Die bAV Invest der Pangaea Life ist nun schon eine Weile auf dem Markt: Welches Feedback haben Sie von Kundenseite bislang erhalten?

Niendieck: Aus technischer Sicht schätzen die Unternehmenskunden die einwandfreie und digitale, papierfreie Umsetzung und Anbindung an größere Systeme. Das ist mittlerweile durchaus ein Wettbewerbsvorteil. Gegenüber ihren Mitarbeitenden erleichtert die nachhaltige bAV es den Unternehmen sich glaubwürdig als verantwortungsbewusster Arbeitgeber zu positionieren. Und die Bruttorendite der Pangaea Life Fonds von 9,1 (Blue Energy) und 8,6 Prozent (Blue Living) seit Auflage im Schnitt ist auch beachtlich. Denn am Ende geht es den Leuten natürlich vor allem um die Verzinsung. 

Mit den Themen erneuerbare Energien und nachhaltiges Wohnen widmen sich die Pangaea Life Fonds „Blue Energy“ und „Blue Living“ zwei Zukunftsthemen des nachhaltigen Wandels. Wie sehen Sie die Anlageaussichten in diesen beiden Sektoren?

Niendieck: Die Berechnungen zeigen, dass wir auf dem Pfad der Dekarbonisierung in den nächsten Jahren und Jahrzehnten immer mehr Strom aus erneuerbaren Quellen brauchen. Denn die fossilen Energieträger werden nach und nach ersetzt. Das kommt dem Pangaea Life Fonds „Blue Energy“ langfristig zugute. Und was die Schaffung von Wohnraum betrifft, erleben wir den Mangel in unseren Städten am eigenen Leib. Der Fonds „Blue Living“ schafft dringend benötigte energieeffiziente Wohnungen, die auf lange Sicht stark nachgefragt sein werden.

Danke für das Gespräch.

Interesse an einer bAV mit echter Nachhaltigkeit? Informieren Sie sich hier über passende Lösungen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content