Pfefferminzia Logo rgb
Mutter und Kind: Gute Haftpflicht-Policen sollten auch Schäden von Kindern übernehmen. © Getty Images
  • Von Redaktion
  • 09.11.2015 um 21:31
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:20 Min

Wer anderen einen Schaden zufügt, haftet dafür persönlich. Rettungsanker: Die Private Haftpflichtversicherung. Denn sie springt selbst dann ein, wenn ein solcher Schaden existenzbedrohend ist. Welche Tarife leistungsstark sind, hat das Analysehaus Franke und Bornberg untersucht. Diese Versicherer bieten die besten Haftpflicht-Leistungen.

Die Analysten von Franke und Bornberg haben sich die Versicherungsbedingungen von 84 Versicherern und insgesamt 383 privaten Haftpflicht-Tarifen angesehen. 191 Tarife entfallen davon auf die Kategorie Familie. 192 Tarife sind für Singles gedacht.

Die Höchstnote FFF im Rating haben folgende Anbieter erreicht:

Grundschutz Single: Ergo, Gothaer

Grundschutz Familie: Ergo, Gothaer

Topschutz Single: Adcuri, Alte Leipziger, Arag, Axa, Barmenia, Ergo, Gegenseitigkeit Versicherung Oldenburg, Gothaer, Haftpflichtkasse Darmstadt, Hannoversche Direktversicherung, Interrisk, Janitos, Oberösterreichische Versicherung, Swiss Life, VHV Versicherungen

Topschutz Familie: Adcuric, Alte Leipziger, Arag, Axa, Barmenia, Ergo, Gegenseitigkeit Versicherung Oldenburg, Gothaer, Haftpflichtkasse Darmstadt, Hannoversche Direktversicherung, Interrisk, Janitos, Oberösterreichische Versicherung, Rhion Versicherung, Swiss Life, VHV Versicherungen

Ziel einer privaten Haftpflicht-Police ist es, Privatpersonen vor Haftungsrisiken im Rahmen von Alltagsgefahren zu schützen. Wünschen Kunden lediglich eine Grundabsicherung im Rahmen der gesetzlichen Haftung oder legen sie Wert auf einen günstigen Preis, dann reicht oft ein Basistarif aus. Soll der Schutz jedoch darüber hinausgehen, dann ist für Versicherte der Griff zu den Top-Produkten der Versicherer ratsam. Denn diese, so Franke und Bornberg, enthalten oft auch Zusatzleistungen wie Schäden durch deliktunfähige Kinder, bei Gefälligkeitshandlungen und eine Forderungsausfalldeckung.

Jedoch, so Michael Franke, Chef des Ratinghauses: „Auch beim Top-Schutz gibt es gravierende Unterschiede. Allerdings ist hier die Leistungsdichte erfreulich hoch. Jeder sechste Top-Tarif hat unsere Höchstnote FFF erreicht.“

Ein weiterer Hinweis der Analysten: Auch bei Haftpflicht-Produkten ist der Blick ins Kleingedruckte wichtig, denn manche Versicherer wollen mit Scheinleistungen punkten.

Beispiel dafür ist laut der Analysten die Leistung für deliktunfähige Kinder in Top-Tarifen. Denn hier unterscheiden sich die tatsächlichen Leistungen stark. So mache es laut Franke und Bornberg im Schadenfall einen entscheidenden Unterschied, ob ein Vertrag nur bei Sachschäden durch unter 7-jährige Kinder zahlt, oder ob Personen-, Sach- und Vermögensschäden durch alle minderjährigen Kinder versichert sind.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content