Pfefferminzia Logo rgb
Im Zuge der gestiegenen Zinsen sollen die Lebensversicherer das Rückstellungstransitional für Solvency II neu berechnen, fordert die Bafin. © picture alliance / | Daniel Kalker
  • Von Sabine Groth
  • 03.07.2024 um 13:39
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:15 Min

Die gestiegenen Zinsen wirken sich auf die Solvenzquoten der Lebensversicherer aus. Daher hält die Bafin das 2016 berechnete Rückstellungstransitional, das Versicherern den Übergang in die Solvency-II-Welt erleichtern soll, nicht mehr für angemessen. Jetzt muss neu gerechnet werden.

Die Finanzaufsicht Bafin hat die Lebensversicherer zum zweiten Quartal 2024 aufgefordert, das Rückstellungstransitional neu zu berechnen. Für die Unternehmen soll das auch ein Ansporn sein, die Anforderungen unter Solvency II so schnell wie möglich zu erfüllen, erläutert Hannah Wesker von der Bafin-Versicherungsaufsicht im Bafin-Journal.

Hintergrund: Das 2016 gestartete Regelwerk Solvency II stellte viele Lebensversicherer vor große Herausforderungen. Vermögenswerte und Verbindlichkeiten sollen unter dem neuen Aufsichtsregime weitgehend zu Marktwerten bewertet werden. In der damaligen Niedrigzinsphase wären dadurch die Kapitalanforderungen für die Versicherer deutlich gestiegen.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema

Um diese Last abzumildern, wurden Übergangsmaßnahmen eingeführt. Darunter das sogenannte Rückstellungstransitional. Dieser Abzugsbetrag reduziert temporär die versicherungstechnischen Rückstellungen unter Solvency II und erhöht somit die verfügbaren Eigenmittel. Seine Höhe ergibt sich aus der Differenz zwischen den Solvency-I- und den Solvency-II-Rückstellungen zum Zeitpunkt der Solvency-II-Einführung Anfang 2016. Es wird linear über 16 Jahre bis zum Jahr 2032 abgeschrieben.

Das erachtet die Bafin aufgrund der seit 2022 deutlich gestiegenen Zinsen nicht mehr als angemessen. Es könne dadurch sogar zu Fehlanreizen kommen, warnt Wesker. Der starke Anstieg der Zinsen habe bei den deutschen Lebensversicherern im Allgemeinen zu einem deutlichen Rückgang der versicherungstechnischen Rückstellungen unter Solvency II geführt – und somit zu einem Anstieg der Eigenmittel. Auch die Solvenzkapitalanforderungen seien durch den Zinsanstieg gesunken. Die künstliche Absenkung der versicherungstechnischen Rückstellungen durch das Rückstellungstransitional sei daher in der aktuellen Höhe nicht mehr erforderlich, meint Wesker.

Die Bafin hat daher angeordnet, dass Lebensversicherer das Rückstellungstransitional neu berechnen und somit an die aktuellen Bedingungen anpassen. Ab jetzt soll die Übergangsmaßnahme dynamischer gestaltet und bei Bedarf neu berechnet werden. Das kann nicht nur die Bafin anordnen, auch Versicherer können eine Neuberechnung beantragen. Die Übergangsfrist bis 2032 soll erhalten bleiben.

autorAutorin
Sabine

Sabine Groth

Sabine Groth schreibt seit über 20 Jahren schwerpunktmäßig über Geldanlage sowie weitere Finanz- und Wirtschaftsthemen, seit 2009 als freie Journalistin. Zu ihren Auftraggebern zählen vor allem Fachmagazine und -portale.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content