Pfefferminzia Logo rgb
Audi A3 Sportback e-tron © Getty Images
  • Von Redaktion
  • 17.12.2015 um 14:02
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Telematik-Dienste sammeln für Kfz-Versicherer individuelle Daten, mit denen sie Autofahrer und ihr Fahrverhalten auswerten können. Bislang ist die Technologie in unseren Autos noch selten. Künftig könnte sich das jedoch ändern, so die Prognose einer aktuellen Studie.

Haben Telematik-Dienste eine Zukunft? Dieser Frage ist Versicherer Axa in einer aktuellen Studie nachgegangen und hat folgende Antworten erhalten:

92 Prozent der befragten Autofahrer fänden Telematik-Dienste interessant, wenn sie bei Unfällen für schnelle Hilfe sorgen – beispielsweise indem sie automatisch einen Notruf absetzen. 89 Prozent der Befragten würden die Technik zudem für hilfreich halten, wenn durch sie das Auto nach einem Diebstahl geortet werden könnte. Außerdem sehen 85 Prozent einen Sinn in Telematik-Diensten, wenn sie im Schadenfall bei der Beweissicherung helfen.

Weiterer Pluspunkt für die Daten-Technik: 62 Prozent der Autofahrer könnten sich vorstellen, einen Telematik-Tarif zu nutzen, wenn sie dadurch Beitragsnachlässe auf ihre Kfz-Versicherung erhalten.

Die Umfrage hat das Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Versicherers Axa durchgeführt. In Telefoninterviews zwischen Juni und Juli 2015 haben die Marktforscher 1.000 deutsche Autofahrer befragt.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content