Pfefferminzia Logo rgb
Das BU-Risiko junger Frauen steigt. © picture alliance / PantherMedia | Andriy Popov
  • Von Achim Nixdorf
  • 08.07.2021 um 18:20
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:30 Min

Die Berufsunfähigkeit (BU) bleibt für die Deutschen weiterhin eine der größten finanziellen und zugleich am stärksten unterschätzten Gefahren. Das belegen aktuelle Untersuchungen der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV). Demnach hat das Risiko insbesondere bei jüngeren Frauen stark zugenommen. Darüber hinaus gibt aber auch erfreuliche Entwicklungen – und solche, die man noch gar nicht absehen kann: Was macht Corona mit der BU?

Digitalisierung, Leistungsverdichtung, steigende Lebenserwartung: Die Arbeitswelt hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Deshalb hat die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) jetzt ihr BU-Tafelwerk, also ihre Rechnungsgrundlage für die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), überarbeitet. Das wichtigste Ergebnis: Berufsunfähigkeit ist und bleibt ein existenzielles Risiko für die Deutschen.

Es gelte weiterhin, dass bis zum Renteneintritt jeder Vierte mindestens einmal in seinem Arbeitsleben berufsunfähig werde. „Ohne eine entsprechende Absicherung sind das für die meisten kaum zu kompensierende Einschnitte im Haushaltseinkommen, und für Alleinverdiener oder Singles kann das sogar den Ruin bedeuten“, sagte der DAV-Vorstandsvorsitzende Herbert Schneidemann auf einer Online-Pressekonferenz zur Vorstellung der neuen BU-Tafel. Das letzte Tafelwerk der DAV zur Reservierung von Berufsunfähigkeitsabsicherungen stammt noch aus dem Jahr 1997 („DAV 1997 I“).

Es sei deshalb bedauerlich, dass es hierzulande bei über 45 Millionen Erwerbstätigen nur rund 17 Millionen Versicherungsverträge gebe, die gegen eine Invalidität absichern. „Die Menschen versichern ihr Smartphone, aber nicht ihre Arbeitskraft und damit ihre Existenzgrundlage“, so Schneidemann.

BU-Risiko junger Frauen steigt

Tatsächlich zeigt die Überprüfung der DAV-BU-Tafel, dass die Wahrscheinlichkeit, berufsunfähig zu werden, teilweise sogar zugenommen hat. Das betrifft insbesondere junge Frauen unter 40 Jahren. Bei ihnen stieg das BU-Risiko in den vergangenen 20 Jahren um über 30 Prozent. Ein Grund hierfür sei die Zunahme von psychischen Erkrankungen in dieser Versichertengruppe, teilt die DAV mit. Bei jungen Männern sei die BU-Wahrscheinlichkeit hingegen stabil geblieben. Eine Erklärung für diese Entwicklung hat die DAV nicht. Möglicherweise sind Frauen, die auch Mütter sind, im Job häufiger einer stärkeren Doppelbelastung ausgesetzt als Männer.

Psychische Erkrankungen nehmen zu

Laut einer Untersuchung von Morgen & Morgen geht derzeit beinahe jeder dritte Leistungsfall (31,88 Prozent) auf seelische Probleme zurück. Noch vor zehn Jahren lag der Anteil bei rund 20 Prozent. Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates (20,33 Prozent) sowie Krebserkrankungen und andere bösartige Geschwülste (17,77 Prozent) stellen die zweit- beziehungsweise dritthäufigste Ursache dar. Wie aus den Daten der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht, waren Anfang der 1990er-Jahre noch körperliche Gebrechen der Hauptgrund dafür, dass jemand seine Arbeit aufgeben musste.

Sinkende Leistungsfälle im Alter

Erfreulich ist die Entwicklung indes sowohl bei Männern als auch bei Frauen über 40 Jahren. Hier sank die Wahrscheinlichkeit, berufsunfähig zu werden, bei weiblichen Versicherungsnehmern um 36 Prozent und bei männlichen um etwa 45 Prozent (siehe Grafik). „Darin spiegelt sich deutlich die Veränderung der Arbeitswelt wider“, konstatiert Herbert Schneidemann. „Zum einen sind immer weniger Personen in körperlich anstrengenden Berufen tätig und zum anderen sinken generell die körperlichen Anforderungen in vielen Berufen. Dieser positive Trend überkompensiert glücklicherweise den auch in dieser Altersklasse zu beobachtenden Anstieg der Schadenfälle durch psychische Erkrankungen.“

Quelle: DAV

Die DAV-Untersuchung zeigt auch: Die Versicherten kehren nach einer BU-Erkrankung immer schneller in den Job zurück. 19 Prozent nehmen heute binnen der ersten 24 Monate wieder ihren zuletzt ausgeübten Beruf auf. Vor 20 Jahren waren es nur elf Prozent. Anders verhält es sich aber bei Personen, die drei bis zehn Jahre berufsunfähig sind. Während nach der DAV-Tafel 1997 I rund 26 Prozent der Betroffenen in diesem Zeitraum in den Beruf zurückkehrten, sind es nach der neuen Tafel nur 16 Prozent.

Die DAV warnt davor, aus den vorliegenden neuen Erkenntnissen Rückschlüsse auf mögliche Preisentwicklungen für den BU-Versicherungsschutz zu ziehen. Die Prämien würden individuell von den Gesellschaften berechnet und seien von einer Vielzahl von Faktoren abhängig. Dazu gehörten neben der Entwicklung des Rechnungszinses beispielsweise auch die Zusammensetzung des jeweiligen Kollektivs.

Corona-Auswirkungen noch nicht absehbar

Noch nicht prognostizierbar ist, wie sich die Corona-Pandemie auf die BU-Leistungsfälle auswirken wird, da sich mögliche Langzeitfolgen beziehungsweise Veränderungen des Arbeitsmarktes erst in den nächsten Jahren zeigen werden. „Nach unserer Einschätzung können die potenziellen Auswirkungen aber auf jeden Fall durch das kollektive Geschäftsmodell der Lebensversicherung abgefedert werden“, ist sich Schneidemann sicher.

autorAutor
Achim

Achim Nixdorf

Achim Nixdorf ist seit April 2019 Content- und Projekt-Manager bei Pfefferminzia. Davor arbeitete er als Tageszeitungs- und Zeitschriftenredakteur mit dem Fokus auf Verbraucher- und Ratgeberthemen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content