GKV – neue Chancen für Makler› zur Themenübersicht

Zusatzbeitrag sei nicht alles Spahn will GKV-Wettbewerb um „beste Organisation der Versorgung“

Will den Wettbewerb der Krankenkassen verbessern: Gesundheitsminister Jens Spahn.
Will den Wettbewerb der Krankenkassen verbessern: Gesundheitsminister Jens Spahn. © dpa/picture alliance

Der Wettbewerb zwischen gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) beschränkt sich laut Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hauptsächlich auf den Zusatzbeitrag. Das sei aber zu wenig, teilte er nun mit. Künftig müsse es auch um die „beste Organisation der Versorgung“ gehen. Was dahinter steckt, erfahren Sie hier.

|  Drucken

Für eine bestmögliche gesundheitliche Versorgung sollte sich der Wettbewerb nicht nur auf den Preis – also das Vergleichen von Zusatzbeiträgen – beschränken, schreibt Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt. Eine „solidarische Wettbewerbsordnung“ sollte vielmehr „weitere Möglichkeiten“ enthalten. Für diese wolle er sich nun einsetzen.

Vor allem die regionale Problematik hob er in seinem Beitrag hervor:

So sei es nur schwer zu vermitteln, „warum einem gesetzlich Versicherten attraktive Zusatzleistungen, bestimmte Wahltarife oder günstigere Beiträge verwehrt werden, weil er scheinbar am falschen Ort wohnt“, so der Minister. Sein Vorschlag: Mehr Kassen bundesweit zu öffnen. Das würde vor allem die regional gegliederten Allgemeinen Ortskassen (AOK) treffen. 

Ein weiterer geplanter Vorstoß Spahns: eine vereinheitlichte Aufsicht über die GKV.  

So könne man für mehr Gerechtigkeit und weniger Manipulationen bei der Verteilung von Mitteln aus den Gesundheitsfonds sorgen, ist sich der CDU-Mann sicher. Denn: Vor allem potenzielle Kassenpleiten ließen sich so besser auffangen. „Wir brauchen ein wettbewerbsneutrales Haftungssystem, das die Stabilität der GKV auch in derartigen Ausnahmefällen sichert“, so die Forderung Spahns.

Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Werbung

So können Finanzdienstleister Arbeitgeber unterstützen und Belegschaften motivieren. Darüber sollten Sie sprechen! Schaffen Sie Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wie das geht, zeigen wir Ihnen hier.

Die Umlagen in 5 Minuten kennenlernen
Werbung

Sie haben sich schon immer gefragt, was die gesetzlichen Umlagen genau sind und wie man mit diesem Wissen beim Kunden ins Geschäft kommen kann? Erfahren Sie hier mehr!

Mehr bKV- und bAV-Umsatz in Sicht
Werbung

Wenn die Produktwelt passt, aber der Zugang zu Unternehmen fehlt: Nützliche Informationen für Berater mit dem Fokus auf kleinere Unternehmen mit Belegschaften bis zu 30 Personen. Erfahren Sie hier, wie der Einstieg gelingen kann.

Wo können Makler die Wahltarife kennenlernen?
Werbung

Ihr Kunde möchte in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben und gleichzeitig die Vorteile eines Privatversicherten nutzen? Mit den Wahltarifen in der GKV geht’s.