Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Zahlen des GDV Versicherungswirtschaft nimmt mehr Beiträge ein als gedacht

Ist Präsident des GDV: Wolfgang Weiler.
Ist Präsident des GDV: Wolfgang Weiler. © GDV

Die Versicherer haben über alle drei Sparten hinweg im vergangenen Jahr Beiträge von insgesamt 197,7 Milliarden Euro eingenommen. Das ist ein Plus von 1,7 Prozent – und mehr als erwartet. Darüber informiert der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Auch für die Zukunft rechnet die Branche mit einer stabilen Entwicklung.

|  Drucken

Im vergangenen Jahr haben die drei Versicherungssparten hierzulande ihre Prognosen übertroffen. Mit Beitragseinnahmen von 197,7 Milliarden Euro – das ist ein Plus von 1,7 Prozent – verbuchten 2017 alle drei Sparten bessere Ergebnisse als noch vor einem Jahr erwartet, wie der Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Wolfgang Weiler, auf der Jahrespressekonferenz erklärte.

Lebensversicherung

Die Lebensversicherung verzeichnete einen kleinen Beitragsrückgang (minus 0,1 Prozent; Prognose: minus 0,5 Prozent) auf 90,7 Milliarden Euro. Mit 26,1 Milliarden Euro lief vor allem das Neugeschäft mit Einmalbeiträgen besser als erwartet (minus 0,5 Prozent). Die Einnahmen durch neu abgeschlossene Verträge mit laufenden Beiträgen verringerten sich auf 5,2 Milliarden Euro (minus 4,6 Prozent). Die Stornoquote liegt wohl wie im Vorjahr bei 2,8 Prozent.

Insbesondere Produkte mit alternativen Garantiekonzepten gewännen im Lebensgeschäft immer mehr an Bedeutung, so der GDV. Im Neugeschäft entfielen darauf inzwischen knapp 50 Prozent. Der Anteil klassischer Policen mit durchgehender Garantieverzinsung ist indes sei auf etwa 40 Prozent gesunken.

In der betrieblichen Altersversorgung zählten die Versicherer laut GDV 15,7 Millionen Verträge (plus 1,9 Prozent). Das Beitragsvolumen von 19,4 Milliarden Euro macht mittlerweile einen Anteil von 21,3 Prozent an den gesamten Beitragseinnahmen Leben aus. Im Jahr 2000 waren es noch 12,7 Prozent.

Die Summe der zur Bedeckung der Kundenansprüche verwalteten Kapitalanlagen sei in den vergangenen fünf Jahren im Schnitt um jährlich 3,03 Prozent auf jetzt 893 Milliarden Euro gewachsen. Die durchschnittliche Nettokapitalverzinsung der Lebensversicherer lag 2017 mit 4,5 Prozent leicht über dem Vorjahresniveau.

Schaden- und Unfallversicherung

Die Unternehmen der Schaden- und Unfallversicherung registrierten ein Beitragsplus von 2,9 Prozent (Prognose: plus 2,1 Prozent) auf 68,2 Milliarden Euro. Die ausgezahlten Leistungen nahmen laut GDV-Hochrechnung um 3,2 Prozent auf 51 Milliarden Euro zu. Insgesamt haben die Versicherer damit 2017 erneut schwarze Zahlen geschrieben: Der versicherungstechnische Gewinn dürfte bei 3,4 Milliarden Euro liegen (Vorjahr: 3,5 Milliarden Euro), die Schaden-Kosten-Quote wie 2016 bei 95 Prozent.

„Die Schaden- und Unfallversicherung hat einen klaren Wachstumskurs verzeichnet, den wir 2018 fortsetzen wollen“, so der GDV-Präsident. „In diesem Jahr werden wir uns dabei vor allem der Bekämpfung der Cyberkriminalität und der Verbesserung des Schutzes gegen Naturgefahren widmen.“

Private Krankenversicherer

Die gesamten Beitragseinnahmen der PKV legten um 4,3 Prozent auf 38,8 Milliarden Euro zu. Dabei entfielen auf die Krankenversicherung 36,5 Milliarden Euro (plus 4,1 Prozent). In der Pflegeversicherung kletterten die Einnahmen auf 2,3 Milliarden Euro (plus 6,1 Prozent). Die ausgezahlten Versicherungsleistungen nahmen um 1,6 Prozent zu auf 27,0 Milliarden Euro. An die Kunden der Privaten Krankenversicherung gingen dabei 25,9 Milliarden Euro (plus 1,5 Prozent). In der Pflegeversicherung flossen 1,1 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent) an die Kunden.

Prognose

Die Branche zeigt sich optimistisch, was die Zukunft angeht: „Wir erwarten eine stabile Geschäftsentwicklung“, sagt Weiler. „Die Konjunktur stützt unser Geschäft, belastend wirken weiterhin die Niedrigzinsen.“ Unterm Strich dürfte über alle Sparten ein Beitragsplus von 1,3 Prozent stehen.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.