Bald ein seltener Anblick? Hausarzt behandelt Patientin: Im Gesundheitssystem wird das Personal knapp © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
  • Von Andreas Harms
  • 01.07.2022 um 13:39
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:40 Min

Ein aktueller Bericht lässt nichts Gutes erahnen. Mit dem deutschen Gesundheitssystem könnte es demnach künftig abwärts gehen, und die Regierung kann oder will nichts dagegen tun. Vor allem einer ganz bestimmten Maßnahme erteilen die Ärzte eine klare Absage.

Das Gesundheitssystem in Deutschland ist zurzeit offenbar noch sehr in Ordnung. Zumindest fühlt sich eine große Mehrheit der Menschen (81 Prozent) gut versorgt. Und sogar 89 Prozent der Ärzte äußern sich positiv. Das geht aus dem 11. MLP Gesundheitsreport hervor, für den das Allensbach-Institut im Auftrag des Finanzdienstleisters MLP knapp 1.100 Bundesbürger und zusätzlich über 400 Ärzte befragte.

So schön die Erkenntnis vom Anfang auch ist, der Bericht legt auch Mängel offen. So sagen 29 Prozent der Befragten, dass sich das Gesundheitssystem schon verschlechtert hat, nur 8 Prozent finden es besser als vorher. Überdies merkt jeweils eine große Mehrheit der Ärzte Probleme an, die in der Corona-Pandemie zutage traten:

  • Daten wurden nicht zusammengeführt und waren nicht nutzbar
  • Gesundheitsämter sind technisch und personell schlecht ausgestattet
  • Niemand löst die Probleme, weshalb das Gesundheitssystem in kommenden Krisen nicht wirklich besser aufgestellt ist

Übrigens geht auch von den befragten Nicht-Medizinern nur jeder Dritte davon aus, dass das System in den kommenden zehn Jahren besser auf Krisen und Pandemien vorbereitet ist. Im Gegenteil: Sie erwarten, dass es sich verschlechtert. Von den Ärzten sagen das sogar fast zwei Drittel.

Das könnte tatsächlich insbesondere deshalb eintreten, weil Ärzte knapper werden, vor allem in sogenannten strukturschwachen Regionen. Gut jeder dritte Befragte nimmt in der eigenen Wohngegend schon einen Mangel an Ärzten wahr. In Städten oder Regionen unter 100.000 Einwohnern sind es sogar 47 Prozent.

Offene Stellen sind schwer zu besetzen

Noch trüber wird das Bild, wenn man die Ärzte selbst dazu befragt. 52 Prozent von ihnen nehmen einen Mangel an Kollegen in der eigenen Region wahr. In den erwähnten strukturschwachen Regionen sind es sogar 76 Prozent. Wieder auf alle befragten Ärzte bezogen, müssen 46 Prozent durch die Personalprobleme selbst mehr Patienten versorgen. Und 68 Prozent fürchten, dass es schwierig wird, einen Nachfolger für die eigene Praxis zu finden.

 

Die könnten zum Beispiel aus Krankenhäusern kommen, denn fast jeder zweite Krankenhausarzt könnte sich inzwischen vorstellen, sich mit einer Praxis niederzulassen. 2019 sagten das noch 37 Prozent. Das jedoch könnte wiederum die Krankenhäuser hart treffen, denn 57 Prozent der dort arbeitenden Ärzte berichten heute schon von Personalmangel. Weitere 23 Prozent erwarten das für die kommenden Jahre. Was dann wohl auch passieren wird, denn jeweils große Mehrheiten berichten davon, dass offene Stellen schwer zu besetzen sind. Es fehlen die geeigneten Leute.

Seite 2: Trend zur Zwei-Klassen-Medizin

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms ist seit Januar 2022 Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!