Ein Rentner mit Rollator: Senioren gehen immer häufiger zur Tafel. © Pixabay
  • Von Juliana Demski
  • 21.12.2017 um 14:33
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:35 Min

Wer hierzulande zu wenig Geld verdient, der bekommt kostenlose Lebensmittel von der Tafel. Dabei nutzen immer mehr Rentner dieses Angebot, berichtet der Vorsitzende des Bundesverbands der Tafeln Deutschland, Jochen Brühl, in einem Interview. Die Zahl der bedürftigen Senioren habe sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt.

„Fast jeder vierte Tafelnutzer ist mittlerweile Rentner. Das sind in etwa 350.000 Menschen“, sagt Jochen Brühl, Vorsitzender des Bundesverbands der Tafeln Deutschland, in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema

Waren 2007 noch 12 Prozent der Tafelbesucher Rentner, so sind es heutzutage bereits 23 Prozent. In Brühls Augen ist diese Entwicklung bedenklich. Er will, dass die Politik mehr gegen Armut, auch Altersarmut, unternimmt. Es nütze nichts, „wenn Politiker in Wahlkampfzeiten unsere Essensausgaben besuchen“, meint er. 

Gerne könnten die Volksvertreter außerhalb des Wahlkampfs vorbeischauen und helfen, „aber für schöne Bilder halten wir nicht her.“ Brühl fordert: „Macht endlich mal was und redet nicht nur!“

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!