Vorerkrankungen Wenn die Reiseversicherung nicht zahlt

Eine Kreuzfahrt wollte Hans-Peter Spiller mit seiner Partnerin machen. Dann kam ihm die Depression dazwischen.
Eine Kreuzfahrt wollte Hans-Peter Spiller mit seiner Partnerin machen. Dann kam ihm die Depression dazwischen. © dpa/picture alliance

Der 64-jährige Hans-Peter Spiller will sich einen Traum erfüllen und eine Kreuzfahrt machen. Wegen einer Krankheit muss er die Reise dann allerdings stornieren. Spiller hat zwar eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen, die will aber nicht zahlen. Warum, lesen Sie hier.

| , aktualisiert um 10:32  Drucken
Trotz seiner Reiserücktrittsversicherung wird Hans-Peter Spiller wohl auf einem Teil der Kosten, rund 2.000 Euro, für seine Kreuzfahrt sitzen bleiben. Die Versicherungsgesellschaft Hanse-Merkur wird die Erstattung nicht übernehmen, berichtet die WAZ.

Der Grund: Seit 2005 leidet der 64-Jährige unter einer Depression. Die Behandlung war bei der Buchung allerdings seit Januar 2015 abgeschlossen, im März buchte Spiller die Reise. Zwei Wochen vor der Kreuzfahrt setzte dann ein neuer depressiver Schub ein. Hausärztin und Fachärztin rieten von der Reise ab, Spillers Partnerin ist schlussendlich alleine gefahren.



Warum zahlt die Versicherung nicht? Auf WAZ-Anfrage erklärte Sprecherin Gabriele Rolfes: „Versichert ist unter anderem der Eintritt einer unerwarteten und schweren Erkrankung. Bei Depressionen gehört es zum Wesen der Erkrankung, dass sich Phasen des Wohlbefindens mit teilweise rapiden Verschlechterungen abwechseln können.“

Werbung


Bei Krankheiten, die in Schüben verliefen, stelle eine Verschlechterung keinen ungewöhnlichen Verlauf dar, so die Sprecherin weiter. Daher könne die erneute Episode der Depression nicht als unerwartete Erkrankung bewertet werden. Außerdem seien Erkrankungen, die sechs Monate vor Buchung einer Reise behandelt wurden, beim Rücktritt explizit ausgeschlossen.
Pfefferminzia HIGHNOON