Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Vom 23. Februar auf den 1. Oktober IDD-Start wird offenbar verschoben

Europa-Flaggen vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel: Die Kommission will europäischen Vermittlern offenbar mehr Zeit einräumen, um die IDD-Bestimmungen umzusetzen.
Europa-Flaggen vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel: Die Kommission will europäischen Vermittlern offenbar mehr Zeit einräumen, um die IDD-Bestimmungen umzusetzen. © dpa/picture alliance

Die EU-Kommission hegt offenbar konkrete Pläne, den Startschuss für die verbindliche Anwendung der IDD-Regeln nach hinten zu verlegen. Statt 23. Februar ist der 1. Oktober 2018 anvisiert.

|  Drucken

Die Europäische Kommission will offenbar den Startschuss für die Gültigkeit der EU-Richtlinie IDD nach hinten verschieben. Das berichtet das Branchen-Portal Fondsprofessionell.de und beruft sich auf eine Stellungnahme der EU-Behörde und Aussagen eines Sprechers.

Eigentlich war der 23. Februar der lange anvisierte Termin für verbindliche Anwendung der IDD-Regeln. Jetzt will die Kommission laut Informationen des Branchenportals dem Vorschlag des Europäischen Parlaments folgen und den Startschuss auf den 1. Oktober verlegen.

Der Ausschuss für Wirtschaft und Währung des EU-Parlaments hatte bereits im Oktober auf den zeitlichen Engpass hingewiesen und einen Änderungsantrag verabschiedet. In ihm verlangte der Ausschuss, die Umsetzung zumindest von Teilen der IDD auf Oktober 2018 zu verschieben. Das Gesetz, das die EU-Kommission auf den Weg bringen muss, um die IDD-Verschiebung auch formal in die Wege zu leiten, sei Fondsprofessionell.de zufolge in Arbeit.

Das Europäische Parlament ist laut Recherche des Pfefferminzia-Schwestermagazins Das Investment über Pläne zur Verschiebung der IDD bislang offiziell nicht informiert worden. Es liege kein Gesetzgebungsvorschlag und auch keine schriftliche Information der Kommission vor, heißt es aus Kreisen des parlamentseigenen Ausschusses für Wirtschaft und Währung.

In Deutschland soll am 23. Februar das IDD-Umsetzungsgesetz wirksam werden, das der Bundestag Ende Juni beschlossen hat. Um die Regeln für Vermittler konkreter auszugestalten, hat das deutsche Wirtschaftsministerium Ende Oktober einen Entwurf für eine Versicherungsvermittler-Verordnung (VersVermV) vorgelegt.

Allerdings ist der Entwurf bislang nicht einmal mit allen zuständigen Ministerien abgestimmt worden: Der Zeitplan mit Umsetzung bis zum 23. Februar scheint allein bei der VersVermV kaum einhaltbar. Andere EU-Länder hinkten bei der IDD-Umsetzung noch weiter hinterher, schätzte kürzlich Rechtsanwalt und Vorstand des Vermittlerverbands AfW, Norman Wirth.

Die Verschiebung der IDD-Anwendung bedeute allerdings nicht, dass den EU-Staaten jetzt mehr Zeit als bis zum 23. Februar für die nationale Umsetzung eingeräumt würde, berichtet Fondsprofessionel.de unter Berufung auf ein Statement der Kommission. Vielmehr sollten die Branchenteilnehmer innerhalb der Mitgliedsstaaten damit einen zeitlichen Puffer erhalten, um die Regeln in die Praxis zu übersetzen.  

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.