Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Volkskrankheit Aufschieberitis“ Jeder Dritte hätte gerne früher mit der Altersvorsorge angefangen

Morgen ist auch noch ein Tag: Diese Denkweise kann gefährlich werden, denn Versäumnisse bei der Altersvorsorge lassen sich irgendwann nicht mehr beheben.
Morgen ist auch noch ein Tag: Diese Denkweise kann gefährlich werden, denn Versäumnisse bei der Altersvorsorge lassen sich irgendwann nicht mehr beheben. © dpa/picture alliance

Viele Menschen erkennen, dass sie mehr Sport treiben, sich gesünder ernähren oder fürs Alter sparen sollten – sie tun es jedoch trotzdem nicht, wie eine aktuelle Befragung im Auftrag des Versicherungsverbandes GDV zeigt. Wo es am meisten hakt, erfahren Sie hier.

|  Drucken

Mehr als jeden Dritten belastet es, sich nicht eher um die Altersvorsorge gekümmert zu haben. Und 37 Prozent der Deutschen mussten bereits auf Anschaffungen verzichten, weil sie nicht rechtzeitig Geld zurückgelegt haben. Insgesamt geben 82 Prozent an, bereits Konsequenzen gespürt zu haben, weil sie Dinge aufgeschoben haben.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des Sinus-Instituts im Auftrag der Initiative „7 Jahre länger“, hinter der der Versicherungsverband GDV steht. In der repräsentativen Online-Befragung ging es vornehmlich darum, das Aufschiebeverhalten – auch Prokrastination genannt – zu analysieren.

In drei zentralen Lebensbereichen wurden die Befragten um ihre Einschätzung gebeten: „Gesundheit und Ernährung“, Finanzen und Altersvorsorge“ sowie „soziale Kontakte und Arbeit“.

Fast jeder Zweite ist beispielsweise überzeugt, dass es ihm besser ginge, wenn er in der in der Vergangenheit mehr Sport getrieben hätte. Mehr als jeder Dritte bezieht körperliche Einschränkungen auf eine ungesunde Ernährung.

Versäumnisse bei der Altersvorsorge lassen sich irgendwann nicht mehr beheben

„Die Deutschen leben immer länger. Umso wichtiger ist es, im Alter über die nötigen gesundheitlichen, sozialen und ökonomischen Ressourcen zu verfügen“, sagt Silke Borgstedt, Direktorin für Sozialforschung am Sinus-Institut. Viele Weichen für ein gesundes und zufriedenes Leben im Alter würden früh gestellt, und die Folgen eines über längere Zeit ungesunden Lebensstils lassen sich irgendwann nicht mehr beheben. Gleiches gelte für Versäumnisse bei der Altersvorsorge. 

Mangelnde Motivation wird als häufigster Grund genannt (54 Prozent). 39 Prozent ist es zu anstrengend, sich damit auseinanderzusetzen, 40 Prozent nennen fehlende Zeit und 38 Prozent fehlendes Geld.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.