Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

„Volkskrankheit Aufschieberitis“ Jeder Dritte hätte gerne früher mit der Altersvorsorge angefangen

Morgen ist auch noch ein Tag: Diese Denkweise kann gefährlich werden, denn Versäumnisse bei der Altersvorsorge lassen sich irgendwann nicht mehr beheben.
Morgen ist auch noch ein Tag: Diese Denkweise kann gefährlich werden, denn Versäumnisse bei der Altersvorsorge lassen sich irgendwann nicht mehr beheben. © dpa/picture alliance

Viele Menschen erkennen, dass sie mehr Sport treiben, sich gesünder ernähren oder fürs Alter sparen sollten – sie tun es jedoch trotzdem nicht, wie eine aktuelle Befragung im Auftrag des Versicherungsverbandes GDV zeigt. Wo es am meisten hakt, erfahren Sie hier.

|  Drucken

Mehr als jeden Dritten belastet es, sich nicht eher um die Altersvorsorge gekümmert zu haben. Und 37 Prozent der Deutschen mussten bereits auf Anschaffungen verzichten, weil sie nicht rechtzeitig Geld zurückgelegt haben. Insgesamt geben 82 Prozent an, bereits Konsequenzen gespürt zu haben, weil sie Dinge aufgeschoben haben.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des Sinus-Instituts im Auftrag der Initiative „7 Jahre länger“, hinter der der Versicherungsverband GDV steht. In der repräsentativen Online-Befragung ging es vornehmlich darum, das Aufschiebeverhalten – auch Prokrastination genannt – zu analysieren.

In drei zentralen Lebensbereichen wurden die Befragten um ihre Einschätzung gebeten: „Gesundheit und Ernährung“, Finanzen und Altersvorsorge“ sowie „soziale Kontakte und Arbeit“.

Fast jeder Zweite ist beispielsweise überzeugt, dass es ihm besser ginge, wenn er in der in der Vergangenheit mehr Sport getrieben hätte. Mehr als jeder Dritte bezieht körperliche Einschränkungen auf eine ungesunde Ernährung.

Versäumnisse bei der Altersvorsorge lassen sich irgendwann nicht mehr beheben

„Die Deutschen leben immer länger. Umso wichtiger ist es, im Alter über die nötigen gesundheitlichen, sozialen und ökonomischen Ressourcen zu verfügen“, sagt Silke Borgstedt, Direktorin für Sozialforschung am Sinus-Institut. Viele Weichen für ein gesundes und zufriedenes Leben im Alter würden früh gestellt, und die Folgen eines über längere Zeit ungesunden Lebensstils lassen sich irgendwann nicht mehr beheben. Gleiches gelte für Versäumnisse bei der Altersvorsorge. 

Mangelnde Motivation wird als häufigster Grund genannt (54 Prozent). 39 Prozent ist es zu anstrengend, sich damit auseinanderzusetzen, 40 Prozent nennen fehlende Zeit und 38 Prozent fehlendes Geld.

Webinar: Rückblick und Ausblick – der GARS und der Aberdeen Global Diversified Growth und Income Fonds
Werbung


Im Webinar identifiziert Andrea Wehner, Investment Director bei Aberdeen Standard Investments, die Haupttreiber und relevanten Ereignisse für die Wertentwicklung im vergangenen Jahr und erläutert, warum sie für die Multi-Asset Fonds optimistisch in die Zukunft blickt.

Melden Sie sich jetzt für das Webinar an!

Am Donnerstag, 7. Februar um 10 Uhr

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.