"Eine Standardberatug kommt nicht in Frage", so Carsten Peise, Vorstand bei der Hamburger Accaris Gruppe © Accaris
  • Von Manila Klafack
  • 15.09.2020 um 12:07
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:00 Min

Jede private Lebensphase verlangt eine andere Absicherung. Unternehmer müssen dabei noch weiterdenken. Denn auch ihre Firma und damit ihre Einkommensquelle muss in die Überlegungen einbezogen werden. Viele Fragen sind dabei zu berücksichtigen.

Das Start-up der drei jungen Informatiker benötigt eine andere Absicherung als das mittelständische Produktionsunternehmen, das gerade von einer Generation auf die nächste übergegangen ist. Die Hotel-Kette muss gegen andere Risiken abgesichert werden als der lokale Bäcker mit seinen vier Standorten.

„Nicht nur die Unternehmen selbst, sondern auch deren Inhaber und Geschäftsführer können nicht in eine Schublade gesteckt werden. Hotelbesitzer ist eben nicht gleich Hotelbesitzer, Handwerksmeister nicht gleich Handwerksmeister“, sagt Carsten Peise, Vorstand bei der Hamburger Accaris Gruppe.

Accaris berät Unternehmen und Unternehmer bereits seit 66 Jahren zu Versicherungs- und Finanzfragen. Peise selbst blickt ebenso wie seine beiden Vorstandskollegen auf rund 30 Jahre Erfahrung zurück. In dieser Zeit entwickelten die Spezialisten vier Konzepte, die an das Unternehmerleben angepasst sind: das Einkommens-, Sicherheits-, Vermögens- und Ruhestandskonzept.

„In der Gründungsphase eines Unternehmens liegen andere Schwerpunkte in der Absicherung des Unternehmens, des Gründers selbst und dessen Familie vor als in der Phase, in der der Staffelstab an die nächste Unternehmergeneration weitergegeben wird“, betont Peise.

Zudem sei die Situation eines jeden Menschen losgelöst von seinem Beruf vollkommen unterschiedlich. „Die familiäre Situation, die finanziellen Voraussetzungen, Ziele, Wünsche und die Risikobereitschaft differieren sehr. Eine Standardberatung kommt daher nicht infrage“, so der Accaris-Vorstand weiter. Und das sei auch nicht sein Ansatz. „Es ist doch gerade besonders reizvoll, einen Menschen auf seinem persönlichen und seinem Unternehmerweg begleiten zu können“, findet Peise.

Einkommenskonzept

Der Absicherung der Arbeitskraft komme dabei eine hohe Bedeutung zu. Bei längerer Krankheit, einem Unfall oder einer Berufsunfähigkeit müsse das Einkommen gesichert sein. Gleiches gilt für den Schutz der Hinterbliebenen. „Wir zeigen unseren Kunden an dieser Stelle genau auf, wie viel sie monatlich fix ausgeben und wie hoch demzufolge ihr Einkommen mindestens sein muss“, beschreibt er den Ansatz.

Sicherheitskonzept

Entwickelt sich das Geschäft so wie geplant oder besser – ist das Unternehmen also erfolgreich – stellt sich auch privat oft Wohlstand ein. Diesen gilt es zu bewahren. Hier kommt das Sicherungskonzept ins Spiel. „Insbesondere die persönliche Haftung mit dem privaten Vermögen muss hier geprüft und entsprechend vorgesorgt werden“, sagt Experte Peise. Das gelte selbstverständlich von Anfang an. Doch mit wachsendem Wohlstand müsse die Sicherung des Erreichten angepasst werden.

Vermögenskonzept

In Zeiten der Nullzinsen gestaltet es sich als unmöglich, mit dem Sparen über Sparbuch & Co. Zinsen zu erwirtschaften. „Für eine seriöse Kapitalanlage-Entscheidung muss der aktuelle Standort bestimmt werden. Wie stellt sich aktuell die finanzielle Situation dar? Wie hoch ist der Bedarf an liquiden Mitteln in ein paar Jahren? Wie soll sich die Anlage entwickeln? Wie risikobereit ist der Unternehmer? Ist Nachhaltigkeit beim Investment ein Thema? Diese und viele andere Fragen müssen beantwortet werden“, macht Carsten Peise deutlich.

Ruhestandskonzept

Hier spielt bereits die nächste Lebensphase herein. „Den Ruhestand zu planen, ist keine kurzfristige Angelegenheit“, betont der Vorsorge-Experte. Je größer die Zeitspanne, desto geringer sind die aufzuwendenden Beträge, um ein Ziel zu erreichen. „Wie wichtig der Zinseszinseffekt bei der Altersvorsorgeplanung ist, kann gar nicht oft genug betont werden. Er ist eine nicht zu unterschätzende Stellschraube“, so Peise.

Darum müsse beim Vermögensaufbaukonzept bereits eingeplant werden, wie hoch der Bedarf in der nicht-erwerbstätigen Zeit sein wird. Welche Ansprüche bestehen unter Berücksichtigung von Inflation, Steuern und – ganz wichtig – den steigenden Krankenversicherungsbeiträgen? All das fließe in eine umfassende Beratung mit ein.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!