Verteuerung um bis zu 20 Prozent Nach Makler-Zoff folgt die Beitragsanpassung bei der R+V

Überfluteter Fischmarkt in Hambrug vor zwei Jahren: Extremes Wetter macht Wohngebäudeversicherern zu schaffen.
Überfluteter Fischmarkt in Hambrug vor zwei Jahren: Extremes Wetter macht Wohngebäudeversicherern zu schaffen. © Getty Image

Die R+V Versicherung macht sich bei Maklern gerade nicht sehr beliebt. Jetzt muss sie den Kunden die bittere Pille steigender Beiträge verkaufen. Welches Produkt betroffen ist.

| , aktualisiert um 10:36  Drucken
Nach dem Hin und Her mit Versicherungsmakler Matthias Helberg wegen einer für Makler nachteiligen Praxis, musste die R+V nun ihren Versicherten mitteilen, dass die Wohngebäudeversicherung teurer wird. Ein entsprechender Brief liegt der FAZ vor. Für ältere Verträge geht es dabei um bis zu 20 Prozent nach oben. Als Begründung für diesen Schritt werden mehr Ausgaben für Schäden als Einnahmen durch Beiträge angeführt. 

Die R+V ist aber nicht der einzige betroffene Versicherer am Markt, wie Christian Monke vom Analysehaus Franke und Bornberg feststellt. Zwei Entwicklungen machen den Wohngebäudeversicherern derzeit zu schaffen: Einerseits nehmen die Leitungswasserschäden aufgrund des Alters versicherter Gebäude stetig zu. Andererseits hinterlassen Wetterextreme wie beispielsweise das Hochwasser 2013 deutliche Spuren in der Kalkulation der Prämien.

Der Bund der Versicherten erklärt indes, dass man eine verstärkte Kündigung nach Bagatellschäden in der Wohngebäudeversicherung beobachte und rät Kunden aus diesem Grund dazu, kleinere Schäden nicht zu melden. Damit gebe man dem Versicherer keine Möglichkeit vom Sonderkündigungsrecht nach der Regulierung von Schäden Gebrauch zu machen.
Pfefferminzia HIGHNOON